05:30 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    42530
    Abonnieren

    Elf Tonnen Nahrungs- und Genussmittel gingen in der Woche vom 29. April bis 8. Mai 1945 über Rotterdam nieder. Dosenfleisch und Mehl, Kartoffeln und Trockengemüse, auch Käse und Zigaretten waren dabei. Vielleicht war das ein Vorgeschmack auf die späteren Einsätze der Rosinenbomber über Berlin?

    Am Anfang stand ein Testflug, ob das Vorhaben wie vorgesehen verwirklicht werden kann. Ein viermotoriger Bomber warf aus 300 Metern Höhe Lebensmittelsäcke je 25 Kilogramm Gewicht über Rotterdam ab – und das ging mächtig schief: Beim Aufprall platzten die Säcke auf, die Kartoffeln wurden zu Brei, die Mehlsäcke lösten sich in Staub auf, die Fleischkonserven flogen wie Geschosse in der Gegend herum.

    Die Mission trug den Namen „Manna“, wie das biblische Himmelsbrot, und war dazu bestimmt, die Menschen in den Niederlanden vor dem Hungertod zu retten. Hitler-Deutschland hatte die Lebensmittellieferungen ins besetzte Holland 1944 eingestellt. Die Lebensmittelrationen wurden immer knapper: Kurz vor dem Kriegsende standen einem Niederländer lediglich 200 Gramm Brot am Tag zu.

    Britische Flieger bringen Lebensmittelsäcke in ihren Lancaster-Bomber während Manna-Mission, April 1945
    Britische Flieger bringen Lebensmittelsäcke in ihren Lancaster-Bomber während Manna-Mission, April 1945

    Die Alliierten beschlossen daher, die Niederlande mit Care-Paketen zu bombardieren. Nur: Nach dem gescheiterten Testflug setzte man die Einsatzhöhe der Bomber niedriger an, bei 150 statt bei 300 Metern. Man hatte sogar mit der Wehrmacht kooperiert und mit der Luftwaffe abgemacht, die Hilfsflüge ungestört erledigen zu können.

    Ein Pilot einer Lancaster FM 212 erinnert sich:

    „Die Fracht wurde über der Rotterdamer Rennbahn abgeworfen. Im Himmel war es wegen der vielen Flugzeuge ziemlich eng, während sich am Boden, auf dem Rasen der Rennbahn trotz des polizeilichen Verbots Menschen tummelten. Später erfuhren wir, dass einige von ihnen von herabfallenden Säcken erschlagen wurden. Von der niederländischen Botschaft wussten wir, dass in Holland zu der Zeit täglich an die 1000 Menschen an Hunger starben. Als wir die Fracht abgeworfen hatten, sah ich, wie jemand am Boden mit weißen Laken den Spruch ‚GOD BLESS YOU RAF‘ ausgelegt hatte. Uns standen Tränen in den Augen.“

    Die „Manna“-Mission ging nach der Kapitulation von Hitler-Deutschland zu Ende. Bis dahin hatten westliche Bomber 5566 Einsätze absolviert. Ein Bomber stürzte dabei in die Nordsee ab.

    Holländer begrüßen Alliierten-Bomber, der Lebensmittelsäcke wirft
    Holländer begrüßen Alliierten-Bomber, der Lebensmittelsäcke wirft
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    Tags:
    USAF, Royal Air Force, Großbritannien, humanitäre Hilfe, Niederlande, Holland, Zweiter Weltkrieg