08:15 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 910
    Abonnieren

    Eine Frau soll Medienberichten zufolge in einer Kölner Arztpraxis mit einer Schreckschusspistole geschossen haben. Später bestätigte die lokale Polizei den Vorfall.

    Medien hatten berichtet, dass eine Frau am Donnerstagmorgen in einer Arztpraxis um sich geschossen haben soll. Eine Zeugin habe um 10:30 Uhr die Polizei gerufen und Schüsse aus einer psychotherapeutischen Praxis am Kölner Neumarkt gemeldet. Als die Beamten eintrafen, waren die Ärztin, eine Sprechstundenhilfe und mehrere Patienten in den Räumen.

    Später teilte ein Polizeisprecher mit, zwei Menschen hätten ersten Erkenntnissen zufolge Verletzungen durch Knallgeräusche erlitten. Die Schüsse seien nach aktuellem Kenntnisstand aus einer Schreckschusspistole abgegeben worden.

    Polizei bestätigt den Zwischenfall

    Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Frau, die geschossen haben soll, flüchtete nach Angaben der Polizei zu Fuß.

    Im Twitter-Account der lokalen Polizei heißt es, dass am Neumarkt ein Polizeieinsatz „nach der Schussabgabe mit Schreckschusspistole in Arztpraxis“ unternommen worden sei. Bestätigt wurden die Informationen über zwei Verletzte. Derzeit gebe es keine weiteren offiziellen Details.

    Später teilte die Polizei mit: „Zwei Stunden nach Schüssen mit einer Schreckschusswaffe in einer Arztpraxis am Neumarkt haben Spezialkräfte der Polizei Köln am Donnerstagmittag die Tatverdächtige (43) in ihrer nahegelegenen Innenstadtwohnung festgenommen. Sie leistete keinen Widerstand und blieb selbst unverletzt.“ 

    ak/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Frau, Verletzte, Schießerei, Polizei, Köln, Deutschland