13:21 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4335
    Abonnieren

    Ein Ehemann in Ellwangen passt auf einer Landstraße seine getrennt von ihm lebende Frau ab. Mit einem Hammer schlägt er die Scheibe an der Fahrertür ihres Wagens ein, leert einen Kanister mit Benzin ins Innere und wirft eine Zigarette hinein. Die Frau hat keine Chance.

    So war der Tatablauf nach Überzeugung der Richter, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch meldet.

    Tatmotiv nicht bekannt

    Am gleichen Tag hat das Landgericht im württembergischen Ellwangen den 48-jährigen Angeklagten wegen heimtückischen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Tat sei von einem absoluten Vernichtungswillen getragen gewesen, begründete Richter Gerhard Ilg das Urteil.

    Das genaue Motiv für die Tat blieb bis zum Urteilsspruch ein Rätsel. Der Angeklagte schwieg vor Gericht bis zum Schluss. Den Tathergang rekonstruierten die Richter anhand der Zeugenaussagen und der Spurenlage. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    US-Aufseher: Deutsche Bank soll sich aus Russlandgeschäft zurückziehen
    Tags:
    Urteil, Mord, Ehefrau, Brandanschlag, Auto, Deutschland