14:59 10 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2325
    Abonnieren

    Die USA haben bis zu 1,2 Milliarden Dollar in die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes beim britischen Pharmakonzern AstraZeneca investiert.

    Laut dem US-Gesundheitsminister Alex Azar werden die USA zugleich 300 Millionen Dosen des Vakzins bei AstraZeneca vorbestellen. Dabei hofft Azar, dass die ersten Dosen des Impfstoffes bis Oktober zur Verfügung stehen würden. Allerdings warnte der Konzern davor, dass noch unklar sei, ob der Impfstoff überhaupt wirke. Momentan warte AstraZeneca noch auf die Ergebnisse der Tests im frühen Stadium, bevor er sich mit der späten Versuchsphase befassen werde.

    Die USA wollen mit dem Geld AstraZeneca bei fortgeschrittenen klinischen Studien und anderen Entwicklungsaktivitäten unterstützen, um die Markteinführung des potenziellen Impfstoffes zu beschleunigen. Der US-Beitrag sieht zudem eine mögliche klinische Studie in den USA im Sommer vor, an der 30.000 Freiwillige teilnehmen sollen.

    Vor wenigen Tagen hatte das amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna bekanntgegeben, dass es die erste Phase der klinischen Prüfungen des Impfstoffes gegen Coronavirus erfolgreich abgeschlossen habe. Dabei hatte man den Impfstoff unter Kennzeichnung „mRNA-1273“ an Freiwilligen getestet. Anfang Mai hatte der amerikanische Fernsehsender NBC-News mitgeteilt, dass sich in den USA mindestens 14 Impfstoff-Arten gegen das Coronavirus im Rahmen des Programms „Operation Warp-Geschwindigkeit“ in Entwicklung befänden.

    Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie arbeiten mehr als 100 Projekte unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen die neuartige Lungenkrankheit. Die Experten rechnen aber damit, dass es zwölf bis 18 Monate dauern kann, bis ein sicherer und wirksamer Impfstoff zur Verfügung steht.

    ac/mt/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Russland: Weißhelme-Gründer führte westliche Geberländer jahrelang an der Nase herum
    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Tags:
    Donald Trump, Oxford - Universität, Investitionen, Entwicklung, Impfstoff, USA, Coronavirus