11:06 05 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10757
    Abonnieren

    Unbekannte haben offenbar das Lautsprechersystem von Moscheen in der westtürkischen Stadt Izmir gehackt und die Partisanenhymne „Bella ciao“ aus Italien statt Gebetsrufe erklingen lassen. Die türkische Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall.

    Am Mittwoch sei plötzlich aus 30 Gebetshäusern etwa zehn Sekunden lang das antifaschistische Lied „Bella Ciao“ über der Stadt ertönt, bestätigte der Chef der Religionsbehörde Diyanet in Izmir, Mufti Recep Sükrü Balkan, am Freitag.

    Es sei sehr traurig, dass dies im heiligen Fastenmonat Ramadan und kurz vor den hohen Eid-Feiertagen geschehen sei. Die meisten Imame in den Moscheen hätten schnell geschaltet und die Musik gestoppt, sagte Mufti Balkan.

    Vorsichtshalber werde aber nun das zentrale System für die Gebetsrufe nicht mehr verwendet, bis dessen Sicherheit verbessert worden sei. Jede Moschee werde vorerst individuell zum Gebet rufen.

    Die Staatsanwaltschaft von Izmir hatte am Donnerstag verlauten lassen, sie habe wegen der „öffentlichen Herabwürdigung religiöser Werte“ eine Ermittlung begonnen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, dass sich das auch gegen die Menschen richte, die Videos von der Aktion mit positiven Kommentaren geteilt hätten. Anadolu zufolge waren zwei Menschen festgenommen worden. Eine kam demnach wieder frei.

    sm/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel erschüttert über Explosion in Beirut – schnelle Hilfe geplant
    Chinesische Su-30-Jets auf spektakulärer Zehn-Stunden-Mission gefilmt – Video
    Augenzeuge filmt Inferno in China: Hochspannungsleitung steht nach Blitzschlag in Flammen – Video
    Tags:
    Türkei, Moschee, Gebet, Hacker-Angriff