02:14 15 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2517
    Abonnieren

    Russische und syrische Militärs haben ein gemeinsames Manöver zum Schutz des Hafens von Tartus, wo sich der russische Marinestützpunkt befindet, vor einer Diversanten-Bande durchgeführt. Dies teilte der Chef der Tartus-Basis, Wjatscheslaw Rodionow, gegenüber Journalisten mit.

    „(…) Alle Ziele des geplanten Manövers wurden erreicht. Die Marine Syriens und die Marine Russlands sind zur Bewachung und Verteidigung der Marinebasis bereit“, sagte Rodionow.

    Szenarium

    Laut der Beschreibung der Übungen versuchten vier Tauchdiversanten am Grund einen selbstgebastelten Sprengansatz zu platzieren. Zu dem Ort, wo sie sich aufhalten sollten, kam ein russisches Patrouillenboot „Raptor“.

    Die russischen und syrischen Militärs eliminierten zwei Diversanten, zwei weitere versuchten sich zu verstecken. Um sie zu finden, sprangen russische Kampfschwimmer vom Boot ins Gewässer des Mittelmeeres. Die Diversanten konnten schließlich ausfindig gemacht werden. Sie wurden zur Küste gebracht, wo die russische Militärpolizei bereits auf sie wartete.

    Die Tauchdiversanten agierten gemeinsam mit einer Gruppe von Zuwiderhandelnden, die mit einem Schnellboot in die Militärbasis eindringen wollten. Auch ihnen gelang die Flucht nicht. Dem Patrouillenboot „Raptor“ kam ein weiteres Boot „Kinelj“ zur Hilfe. Sie konnten die Täter festnehmen und zur Küste bringen.

    Das Fahrwasser für die beiden Boote wurde von einem der modernsten Minenräumschiffe, der „Iwan Antonow“, frei gemacht. Die Besatzung konnte mehrere Oberflächenminen finden und vernichten.

    Am Manöver beteiligten sich auch Minenabwehrfahrzeuge und Flugkörperschnellboote der syrischen Marine.

    Tartus

    Moskau und Damaskus hatten 2017 ein Abkommen unterzeichnet, laut dem Russland Tartus für 49 Jahre mietet und dort einen Versorgungspunkt für die eigene Marine schafft. Seit September 2019 ist dort ein Schiffswartungszentrum in Betrieb. Auch sollen in dem Hafen künftig bis zu elf Schiffe aufgenommen werden können, darunter atomgetriebene und Kreuzer.

    ak/ae/sna

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia
    Tags:
    Manöver, Hafen, Tartus, Russland, Syrien