09:28 02 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2648
    Abonnieren

    Drosten legt sich auch mit Kekulé an; Steuerzahlerbund kritisiert von der Leyens Corona-Aufbauplan scharf; Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen; Kinderarmut wird weltweit mehr; Trump ordnet Untersuchung im Fall von getötetem Schwarzen an; Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Donnerstag geschehen ist.

    Drosten legt sich auch mit Kekulé an

    Während der Streit zwischen der „Bild”-Zeitung und dem Virologen Christian Drosten noch immer schwelt, droht für Drosten schon wieder neuer Ärger. Sein Virologen-Kollege Alexander Kekulé veröffentlichte einen Gastbeitrag im „Tagesspiegel”, der Drosten offenbar gar nicht gefiel. Seinen Unmut gab Drosten heute Morgen auf Twitter bekannt:

    „Kekulé macht Stimmung. Seine Darstellung ist tendenziös. Er kennt unsere Daten nicht und zitiert falsch. Kekulé selbst könnte man nicht kritisieren, dazu müsste er erstmal etwas publizieren.”

    In dem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel" hatte Kekulé die umstrittene Drosten-Studie zur Virus-Last in Kindern kritisiert, die auch hinter dem Streit zwischen Drosten und der „Bild” steckt.

    Steuerzahlerbund kritisiert von der Leyens Corona-Aufbauplan scharf

    Der Bund der Steuerzahler hat den Plan der EU-Kommission für ein europäisches Konjunkturprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro scharf kritisiert. In letzter Konsequenz habe man eine Vorstufe von gemeinschaftlichen Schulden, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem Portal t-online.de. Er sprach von einer Vernebelung der Tatsachen und einem Weichklopfen von Steuergeldern. Besser wäre zunächst eine knallharte Bedarfsanalyse der EU-Staaten, ehe Geld aus Brüssel fließt.

    Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen

    Die neue Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, hat zu einem stärkeren Engagement gegen Rechtsextremismus in den Reihen der Bundeswehr aufgerufen. Vor ihrer Vereidigung heute in Berlin warnte sie aber auch vor einem Generalverdacht. Man müsse wirklich ganz gründlich, ganz grundsätzlich und ganz generell über das Thema Rechtsextremismus in der Bundeswehr diskutieren, sagte Högl der Deutschen Presse-Agentur. Das Verteidigungsministerium hatte am Vortag eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die noch vor der parlamentarischen Sommerpause rechtsextreme Vorfälle im Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr untersuchen und Defizite benennen soll. Die SPD-Innen- und Rechtspolitikerin war am 7. Mai zur Nachfolgerin von Hans-Peter Bartels gewählt worden, den seine Fraktion nicht wieder für das Amt nominierte.

    Kinderarmut wächst weltweit

    Die Hilfsorganisationen Unicef und „Save the Children“ haben vor einer erheblichen Zunahme von Kinderarmut in Folge der Corona-Pandemie gewarnt. In einer gemeinsamen Analyse ist die Rede davon, dass weltweit 86 Millionen Kinder bis zum Ende dieses Jahres in Armut abrutschen könnten. Dies sei ein Anstieg um 15 Prozent. In vielen Ländern würde Familien die Lebensgrundlage geraubt, erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Fore. Die beiden Organisationen appellierten an die Regierungen, soziale Sicherungssysteme und Programme auszuweiten, um Eltern und Kinder vor Armut zu schützen.

    Trump ordnet Untersuchung im Fall von getötetem Schwarzen an

    Im Fall eines bei einem brutalen Polizeieinsatz getöteten Schwarzen hat US-Präsident Donald Trump eine Untersuchung des Justizministeriums und der Bundespolizei FBI angeordnet. Trump versicherte auf Twitter, der Gerechtigkeit werde Genüge getan. Er habe die Behörden zu beschleunigten Ermittlungen aufgefordert. Zugleich sprach Trump den Angehörigen und Freunden des Opfers George Floyd sein Mitgefühl aus. Der Präsident nannte den Tod Floyds sehr traurig und tragisch. Der Tod Floyds in Minneapolis hatte Proteste in der US-Stadt ausgelöst.

    Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft

    Gesundheitsminister Jens Spahn hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer ähnlichen Polarisierung wie die Debatte über die Flüchtlingspolitik führen könnte. Man habe ein Wir-Gefühl erlebt. Jetzt müsse man aufpassen, sagte der CDU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“. Dass Debatten über Gesundheit oder Freiheitsrechte stattfänden, finde er richtig und wichtig. Alle hätten aber die Verantwortung, dass es nicht wieder so polarisierend werde, wie die Diskussion über Migration.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel bezeichnet Nato-Zwischenfall im Mittelmeer als „sehr ernst“
    Merkel: Deutschland plädiert für Fertigstellung von Nord-Stream-2-Pipeline
    77,92 Prozent der Russen stimmen für Verfassungsänderung – Zentrale Wahlkommission