09:25 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2285
    Abonnieren

    Das Urteil des Landgerichts Detmold gegen ein 15 Jahre altes Mädchen nach der Ermordung des dreijährigen Halbbruders ist rechtskräftig.

    Nach Auskunft einer Gerichtssprecherin am Donnerstag zog der Anwalt des am 29. April zu einer Jugendhaftstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilten Mädchens eine zwischenzeitig eingelegte Revision wieder zurück.

    Damit ist eine Überprüfung des Urteils auf Rechtsfehler durch den Bundesgerichtshof (BGH) vom Tisch. Der Verteidiger hatte sich in seinem Plädoyer für eine etwas kürzere Haftstrafe von sechs bis sieben Jahren ausgesprochen.

    Mord in Detmold

    Die 15-Jährige hatte am Abend des 6. November 2019 ihren Halbbruder in Detmold bei Bielefeld im Schlaf mit 28 Messerstichen getötet. Im Prozess, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, gestand sie ihre Tat.

    Über das Motiv war nicht viel bekannt geworden. Offenbar soll die beschuldigte Jugendliche laut früheren Berichten in schwierigen familiären Verhältnissen gelebt und eine tiefe Abneigung gegen den Halbbruder gehegt haben. 

    ak/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    „Tiefere Beziehung zur Nato“: USA verkaufen Militär-Boote an Ukraine und stärken Kiews Geheimdienst
    Tags:
    Mädchen, Urteil, Schlaf, Mord, Deutschland