02:12 15 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    178
    Abonnieren

    Eine Schirmmütze des preußischen Staatsmannes Otto von Bismarck ist in München für 125.000 Euro versteigert worden - trotz ein paar Flecken und leichter Mottenspuren, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

    Bismarck (1815-1898) habe die Mütze zur Gesellschaftsuniform des Kürassier-Regiments «von Seydlitz» getragen, teilte das Auktionshaus am Donnerstagabend in München mit.

    Hundehalsbänder als Beilage

    Unter den Hammer kamen zudem zwei Hundehalsbänder, die für 17.500 und 20.000 Euro weggingen. Eines davon habe die Doggenhündin Rebeckchen getragen. Sie sei die letzte von Bismarcks Doggenhündinnen gewesen und sei im Jahr 1897 gestorben. Das andere Band habe Bismarcks Hund Tyras I gehört.

    am/

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia
    Tags:
    Versteigerung, Mütze, Otto von Bismarck, Auktion, Deutschland