05:43 28 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10142
    Abonnieren

    Nach einer Havarie im Heizkraftwerk-3 in der russischen Stadt Norilsk (Ostsibirien), die zum Austritt von über 21.000 Tonnen Dieseltreibstoff und einem Brand führte, hat die Regierung der Region Krasnojarsk, zu der die Stadt gehört, am Montag den Ausnahmezustand verhängt. Das teilte der Pressedienst der Behörde mit.

    Der Vizeleiter der regionalen Regierung, Anatoli Zykalow, bezeichnete den „Schaden als beträchtlich“. Es seien mehr als 21.000 Tonnen Dieseltreibstoff ausgelaufen.

    „Hauptsächlich ist es nicht darauf zurückzuführen, dass es ein riesiger Behälter für 30.000 Kubikmeter Dieseltreibstoff ist, in dem 21.161 Tonnen waren, und faktisch der gesamte Treibstoff ausgelaufen ist. Vor allem wollen wir hervorheben, dass der Schaden unserer Ansicht nach gering oder deutlich geringer wäre, hätten das Norilsk-Taimyr-Energieunternehmen (NTEK) und die Stadtverwaltung von Norilsk rechtzeitig unser regionales Zentrum, unser Reaktionssystem sowie die Hauptverwaltung des russischen Zivilschutzministeriums über die Katastrophe benachrichtigt“, sagte Zykalow.

    Brand im Heizkraftwerk 

    Zuvor hatte die regionale Zivilschutzbehörde mitgeteilt, dass es am Freitag auf dem Gelände des Heizkraftwerk-3 in Norilsk zu einem Brand gekommen sei. Die Brandfläche habe 350 Quadratmeter betragen. 

    Der Brand ereignete sich, nachdem ein Lkw ein Lager mit Dieseltreibstoff gerammt hatte. Indes funktioniert das Heizkraftwerk einwandfrei. Es gibt weder Tote noch Verletzte zu beklagen.  

    Wie der russische Untersuchungsausschuss berichtete,  sei der hermetische Verschluss eines Behälters auf dem Gelände des Heizkraftwerks-3 in Norilsk kaputt gegangen. Treib- und Schmierstoffe seien auf die Fahrbahn der technologischen Straße gelangt, woraufhin ein vorbeifahrender Wagen in Flammen aufgegangen sei. Zu diesem Fall wurde ein Strafverfahren eingeleitet. 

    Norilsk

    Norilsk liegt etwa 300 Kilometer nördlich des nördlichen Polarkreises, im Norden der ostsibirischen Region Krasnojarsk und gilt als nördlichste Großstadt der Erde.

    ns/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lage in Bergkarabach spitzt sich zu: Moskau ruft zur Feuereinstellung und zu Verhandlungen auf
    Paschinjan-Putin-Telefonat : „Eskalation in Bergkarabach muss verhindert werden“
    Angezeigt, remonstriert, suspendiert! Polizist kämpft gegen Corona-Politik
    Tags:
    Ausnahmezustand, Russlands Zivilschutzministerium, Dieselöl, Heizkraftwerk, Brand