23:07 11 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    252
    Abonnieren

    Experten aus dem Unternehmen Avast Software, das sich auf die Erstellung von Sicherheitssoftwares und Dienstprogramme spezialisiert, haben entdeckt, dass die digitale Vertriebsplattform Apple Store betrügerische VPN-Apps anbietet.

    Die Apps zählen demnach zu der Kategorie „fleeceware“ — sie haben eine kurzfristige kostenfreie Testphase und ein weiteres kostenpflichtiges Abonnement. Falls ein User nach der kostenlosen Nutzung die App löscht, ohne das Abo abzumelden, wird das Geld dafür dennoch abgeschrieben.

    Die Fachleute fanden eine Reihe von Apps, darunter Beetle VPN, Buckler VPN und Hat VPN Pro, die laut deren Beschreibungen VPN für 9,99 Dollar (etwa 8,83 Euro) pro Woche anbieten. Die betroffenen Apps sind hochbewertet und haben positive Feedbacks, die aber einen ähnlichen Inhalt haben, was den Avast-Experten zufolge auf eine Fälschung hinweisen könnte. 

    Während des Experiments luden sie drei Apps herunter und erwarben Abos für jede einzelne App. Als sie aber die VPN-Verbindung aufzubauen versuchten, stellten die Apps nur die Abo-Optionen bereit. Nachdem die Experten noch einmal abonnierten, wurden sie informiert, sie hätten bereits ein Abonnement gekauft. Ihnen war es nicht gelungen, das VPN anzuwenden.

    Die Vertreter des Unternehmens behaupten jedoch, die Apps hätten keine Schadsoftware enthalten, sie sollten allerdings ihren Nutzern erhebliche Geldsummen für das wöchentliche, monatliche oder jährliche Abonnement abverlangen, wobei sie eigentlich viel weniger kosten könnten.

    „Die User sollten dem Aufmerksamkeit schenken, was nach dem Ende der Probezeit geschehen wird, und wieviel Geld die App danach einziehen wird“, so die Experten. 

    ao/mt/sna

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Tags:
    Experten, Internet, Apple Store, Apps