12:47 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2141
    Abonnieren

    Trauerfeier für George Floyd; Proteste und Gewalt wegen Tod eines Mannes in Mexiko; Israelische Angriffe in Syrien; Merkel gegen Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung; 67 Prozent würden sich gegen Corona impfen lassen; Neue Initiative für mehr Klimaschutz

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

    Trauerfeier für George Floyd

    Familie, Freunde und Vertreter der Politik haben mit einer emotionalen Trauerfeier im US-Bundesstaat Minnesota Abschied von George Floyd genommen. Vor Floyds aufgebahrtem Sarg sprachen sich die Redner dafür aus, den Kampf gegen die Benachteiligung von Afroamerikanern zu intensivieren. Zum Abschluss der Trauerfeier in Minneapolis stand die Gemeinde fast neun Minuten lang schweigend – so lange, wie ein Polizist sein Knie brutal in Floyds Nacken gedrückt hatte. Im ganzen Land gingen erneut Tausende Menschen auf die Straßen, um für ein Ende von Polizeigewalt und Rassismus zu demonstrieren.

    Proteste und Gewalt wegen Tod eines Mannes in Mexiko

    Auch in Mexiko hat es Proteste wegen des Todes eines Mannes nach dessen Festnahme durch die Polizei gegeben. Dutzende Menschen gingen in der Stadt Guadalajara auf die Straße, nachdem bekanntgeworden war, dass Giovanni López bereits am 5. Mai in Polizeigewahrsam gestorben war. Zusammen mit der Kennung #JusticiaparaGiovanni (Gerechtigkeit für Giovanni) zirkulierte in sozialen Medien ein Video, das zeigen soll, wie der 30-Jährige am Tag zuvor in der Stadt Ixtlahuacán gewaltsam festgenommen wurde – Berichten zufolge, weil er sich nicht an die im Bundesstaat Jalisco geltende Mundschutzpflicht gehalten hatte.

    Israelische Angriffe in Syrien

    Israelische Kampfflugzeuge haben nach Berichten syrischer Staatsmedien Stellungen in der Provinz Hama im Nordwesten Syriens angegriffen. Dabei wurden nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens neun Menschen getötet. Bei den Angriffen seien auch Produktionsanlagen für Waffen in Misyaf beschossen worden, berichtete die Staatsagentur Sana. Nach Berichten syrischer Militärs feuerten die israelischen Kampfjets ihre Raketen aus dem Luftraum über dem Libanon ab. Von israelischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

    Merkel gegen Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung

    Bundeskanzlerin Merkel hat sich gegen eine mögliche Verlängerung der geplanten Mehrwertsteuersenkung ausgesprochen. In Interviews mit dem Ersten und dem ZDF sagte sie, bei der Absenkung gehe es um einen kurzfristigen Impuls, um in der Corona-Krise den Konsum anzuregen. Merkel betonte, der 31. Dezember dieses Jahres sei für sie der Stichtag. Längere Finanzausfälle könne sich die Bundesrepublik auf Dauer gar nicht leisten. CSU-Chef Söder hatte dagegen erklärt, die Mehrwertsteuersenkung notfalls verlängern zu wollen, sollten die Infektionszahlen im Herbst wieder zunehmen.

    67 Prozent würden sich gegen Corona impfen lassen

    Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland würden sich einer Umfrage zufolge gegen das Coronavirus impfen lassen. 67 Prozent seien sicher oder wahrscheinlich bereit, ein Impfangebot anzunehmen – zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das sei der zweitniedrigste Wert innerhalb der G7-Länder der großen westlichen Industrienationen. Nur Frankreich liege mit 58 Prozent unter der Zahl in Deutschland. Die größte Impfbereitschaft herrsche bei den Briten (78 Prozent) vor den Italienern (74 Prozent).

    Neue Initiative für mehr Klimaschutz

    Zum heutigen Weltumwelttag startet das Klimasekretariat der Vereinten Nationen eine neue Initiative im Kampf gegen die Erderhitzung. Die Kampagne steht unter dem Motto „Race to Zero“ – gemeint ist das Ziel, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase wie Kohlendioxid möglichst auf Null zu senken. Den Angaben zufolge haben sich inzwischen schon knapp 1000 Unternehmen, 458 Städte, 24 Bundesstaaten und Regionen, 500 Universitäten und 36 Großinvestoren verpflichtet, bis spätestens 2050 ihre Emissionen auf netto Null zu drücken. Unter den Unternehmen sind Rolls-Royce, Nestlé und Inditex, ein großer globaler Modehändler.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    Kreatur mit „menschenähnlichen Armen“ verwirrt das Netz – Video