20:05 03 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1138
    Abonnieren

    Der Stringer Salah Al-Aklu und seine Familie werden laut der RT- und Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonjan den Jemen wegen Morddrohungen verlassen.

    Die Drohungen waren wenige Tage nach dem tödlichen Angriff auf den Ruptly-Stringer im Jemen eingegangen, wie Simonjan auf ihrem Telegram-Kanal bekannt gab. 

    Sie dankte dem russischen Außenministerium und dem russischen Botshafter im Bürgerkriegsland für deren Bemühungen um baldige Evakuierung des betroffenen Journalisten und seiner Familie.

    Ruptly-Stringer vor eigenem Haus erschossen

    Der Stringer der Videoagentur Ruptly, Nabil Hasan al-Quaety, wurde von Unbekannten neben seinem Haus in Aden erschossen. Hunderte Menschen versammelten sich am Freitag mit Porträten des Toten in Aden für eine Trauerzeremonie.

    Der 34-Jährige hinterlässt drei Kinder und eine schwangere Frau. Die tatverdächtigen Angreifer sind noch auf freiem Fuß.

    jeg/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Bundespolizei stoppt und räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg – Grund unklar
    Tags:
    Morddrohung, Jemen, Margarita Simonjan, RT