01:37 11 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5211
    Abonnieren

    Zwei deutsche Touristen sollen laut dem TV-Sender CNN eine Geldstrafe dafür zahlen, dass sie das Badeverbot im historischen Canal Grande in Venedig verletzt haben.

    Die beiden haben demnach trotz geltendem Badeverbot beschlossen, im Canal Grande eine Runde zu schwimmen. Dafür seien sie zu einer Geldstrafe verurteilt und aus Venedig ausgewiesen worden, hieß es.

    ​„Zwei Männer haben sich unweit der Rialtobrücke ausgezogen und sind dort ins Wasser gesprungen. Danach haben sie begonnen, den Canal Grande zu überqueren. Die beiden sind zu einer Geldstrafe in Höhe von 350 Euro verurteilt worden. Später hat man die beiden Sünder aus Venedig ausgewiesen“, sagte der Polizeisprecher.

    In Venedig gilt unabhängig von der Corona-Pandemie ein Badeverbot, das sich auf das Schwimmen in historischen Kanälen von Venedig erstreckt.

    ac/mt

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Ausweisung, Geldstrafe, Kanäle, Baden, Deutschland, Touristen, Venedig, Italien