01:39 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71383
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat einen Terroranschlag in der Krim-Stadt Simferopol vereitelt. Extremisten sollen eine Attacke auf einen Markt vorbereitet haben.

    „Ein Terrorakt ist in der Stadt Simferopol der Republik Krim vereitelt worden“, heißt es.

    Festgenommen wurden demnach fünf russische Bürger. Sie sollen die Vorbereitung auf die Detonation eines selbstgebauten Sprengsatzes auf einem Markt durchgeführt haben. Darüber hinaus hätten sie im Internet für Terror- und Extremismus-Ideologie geworben.

    Bei den Extremisten wurden selbstgebastelte Bomben sowie Schuss- und Blankwaffen beschlagnahmt.

    Laut den FSB-Angaben sind die Festgenommenen mit ukrainischen Radikalen verbunden, die im Donbass kämpfen.

    Derzeit wird nach möglichen Komplizen der Extremisten gefahndet.  

    Simferopol ist die Hauptstadt der Republik Krim. Die Stadt hat mehr als 330.000 Einwohner und ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons Simferopol, aber selbst kein Bestandteil desselben.

    ak/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    „Das System wurde ruiniert“ – Warum häufen sich Umweltdesaster in Russland?
    Schoigu bewertet Situation an der Grenze des russisch-weißrussischen Unionsstaates zu Nato-Ländern
    Tags:
    Extremisten, Terroranschlag, FSB, Simferopol, Krim, Russland