05:47 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1116
    Abonnieren

    Dank Corona gibt es keine Tour, dafür aber Kokain: Die Band Rammstein bringt ein neues Parfüm auf den Markt, das nach Drogen riechen soll.

    Wer in der „Szene“ dazugehören will, „pudert“ sich die Nase, so das Klischée. Unvergessen die Bilder von Supermodell Kate Moss beim Kokskonsum, die nur einen kleinen Aufreger nach sich zogen.  

    Alltäglich scheint die Droge mittlerweile: Ob es nun der von Haus aus begüterte Berliner „Galerist“ ist, der sich seinen privaten „Caca-Coca“-Koksdealer im silbernen Toyota per SMS zur Deckung des Wochenbedarfs einbestellt oder der Student, der am Uni-Bibliotheksspind eine Line zieht – wahlweise bevor oder nachdem er ins Clubleben eintaucht.  

    Hipster wie „Kunstmäzen“ ist es egal, dass sie als Verbraucher die Frauenmorde in Mexico, die Ausbeutung der Arbeiter auf Kokaplantagen, die Zerstörung der Umwelt durch Monokulturbepflanzung und das Milliardengeschäft der Taliban in Afghanistan befeuern. Hauptsache: Konsum. Und wenn es nur des vermeintlichen Kreativen-Nimbus` halber ist, der die Droge umflort wie Schmeißfliegen ihr Liebstes.

    Dufte klingelnde Kasse 

    Warum soll da diese selbstzentrierte Konsumenten-Mode nicht auch für die Berliner Band Rammstein die Kasse klingeln lassen, zumal coronabedingt Konzerte ohnehin eher spärlich gesät sind?  

    Mit „Kokain White Ash“ (Weiße Asche) und „Kokain Black Ash”(Schwarze Asche) kommen nach dem Vorgängermodell „Kokain Intense“ zwei neue Duftwässerchen als Merchandise-Artikel der Berliner Band auf den Markt. Ob sie wie ihr Vorläufer in der Kopfnote nach „reinem Heroin und Kokain“ vermischt mit dem Geruch von „Benzin und Patchouli“ und „verbrannten Hölzern, Leder und Feuer“ duften?  

    Es käme auf einen Selbstversuch an - im Vertrauen auf Expertenwissen aus intensiver Grillmeistertätigkeit und dem Umstand, Drogen gut riechen zu können. Was zu löhnen wäre für die neuen Kokain-Produkte Rammsteins ist noch nicht bekannt. Das Vorgängermodell „Kokain Intense“ gibt es schon für rund 25 Euro in der Drogerie: Ein nachhaltiges Schnäppchen geradezu, verglichen mit dem Preis von 50 bis 70 Euro für ein Gramm im Straßenverkauf. Und ein Schnäppchen, das genauso leicht in den Alltag zu integrieren ist, wie das Original. Nur eben nicht ganz so illegal.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Wie die Ukraine zum Brückenkopf der Nato wird
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Tags:
    Parfüm, Rammstein