01:05 14 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    348
    Abonnieren

    Die ehemalige Beraterin des Apple-Gründers Steve Jobbs, Joanna Hoffman, hat laut dem Nachrichtenportal CNBC heftige Kritik am sozialen Netzwerk Facebook geübt.  

    „Wenn ich auf Facebook schaue, beginne ich nachzudenken, ob ihr Verhalten auf Unwissenheit zurückzuführen ist, oder dies doch die Folge von etwas Dunklerem ist“, sagte Hoffman, die als „rechte Hand“ von Steve Jobbs galt.

    Gleichzeitig betonte Hoffman, dass sie einen „großen Respekt“ vor den Errungenschaften von „Facebook“ habe. Allerdings zerstören einige Aspekte der Tätigkeit von Facebook laut Hoffman die „Substanz von Demokratie sowie menschliche Beziehungen“.

    „Sie handeln mit Drogen, die uns als Wut und Zorn bekannt sind“, betonte Hoffman.

    Hoffmans Äußerungen kamen nach einer Reihe von kritischen Anmerkungen über „Facebook“ und seinen Gründer und Vorstandvorsitzenden Mark Zuckerberg. Insbesondere hatten sie mit der Weigerung des sozialen Netzwerks zu tun, das Posting des US-Präsidenten Donald Trump zu entfernen, in dem er auf die Möglichkeit hinwies, militärische Gewalt einzusetzen, um Proteste in mehreren amerikanischen Städten zu unterdrücken.

    ac/mt

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    Wut, Berater, Apple, Kritik, Facebook