14:27 09 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1239
    Abonnieren

    In einem zeitweiligen Lager, in dem sich derzeit Bürger Aserbaidschans befinden, ist es zu massiven Unruhen gekommen. Der Auslöser dafür war die Tatsache, dass die Aserbaidschaner aufgrund der Corona-Ausbreitung und Grenzschließung nicht in ihr Heimatland zurückkehren konnten.

    Am Dienstag hatten russische Medien berichtet, dass es in einem Lager in Dagestan zu Unruhen gekommen sei. Circa 400 Bürger Aserbaidschans waren beteiligt, so das lokale Ermittlungskomitee. Sie hätten versucht, die föderale Autobahn „Kawkas“ (Kaukaus) zu sperren.

    Der amtierende Chef der Bezirks Derbentski (Verwaltungs- und Gemeindebezirk in der russischen Republik Dagestan – Anm. d. Red.) hatte zuvor mitgeteilt, dass Bürger Aserbaidschans vier Polizeibeamte attackiert und ihre Autos zerschmettert hätten. Der Grund dafür sei, dass sie aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht nach Hause können. In der Nacht soll sich die Situation stabilisiert haben.

    „Laut vorläufigen Angaben sind am 15. Juni gegen 20:30 Uhr Bürger Aserbaidschans, etwa 400 Menschen, die mit der Organisation ihrer Grenzüberquerung nach Aserbaidschan unzufrieden waren (…), auf die föderale Autobahn ,Kawkasʹ gegangen und haben versucht, die Straße zu sperren“, heißt es in der offiziellen Mitteilung des lokalen Ermittlungskomitees.

    Als die Polizisten sie beruhigen wollten, kamen Steine und „andere Gegenstände“ zum Einsatz.

    Sieben Polizisten wurden demnach verletzt sowie fünf Dienstfahrzeuge beschädigt. 

    Lager in Dagestan

    Mitte Mai hatte Russlands Zivilschutzministerium mitgeteilt, dass in Dagestan ein Punkt für die zeitweilige Unterkunft und Ernährung für die Bürger Aserbaidschans eingerichtet worden war, die wegen der zeitweiligen Grenzschließung nicht ins Heimatland zurückkehren konnten. Demnach standen damals 15 Zelte für die Beherbergung von 210 Menschen zur Verfügung. Es gab Wasser und Essen und die Möglichkeit, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    Corona in Russland 

    Russland hatte Ende März im Kampf gegen die Corona-Pandemie seine Grenzen geschlossen. Es gab einzelne Rückkehrflüge für russische Bürger aus dem Ausland. Darüber hinaus erfolgen derzeit Güter-, Post-, sanitäre und humanitäre Flüge.  

    Laut den jüngsten Behördenangaben wurden in Russland insgesamt 545.458 Corona-Fälle registriert. Gestorben sind 7284 Menschen und mehr als 294.000 genesen.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Medwedew erzählt über sein Verhältnis zu Putin
    Tags:
    Polizei, Grenzen, Unruhen, Aserbaidschan, Dagestan, Russland