23:28 06 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6815
    Abonnieren

    Demonstranten haben in der US-Stadt Albuquerque versucht, die Statue des spanischen Konquistadors Juan de Oñate zu stürzen. Dabei soll einer der Beteiligten von einem Angehörigen einer Miliz angeschossen worden sein.

    Das Opfer sei nach dem Vorfall am Montagabend (Ortszeit) in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Der örtliche Sender KRQE berichtete, ein 31-Jähriger sei im Zusammenhang mit den Schüssen festgenommen worden. Bewaffnete einer selbst ernannten Bürgerwehr hatten versucht, den Sturz der Statue zu verhindern, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

    ​​Die Gouverneurin des Bundesstaats New Mexico, Michelle Lujan Grisham, verurteilte die selbst ernannte Bürgerwehr. Sie seien vor Ort gewesen, um Demonstranten zu bedrohen. In ihrem Bundesstaat gebe es keinen Platz für Milizen, die versuchten, Menschen „zu terrorisieren“.

    Der Polizeichef von Albuquerque, Michael Geier, teilte mit, es gebe Berichte, dass Bürgerwehrgruppen für die Gewalt verantwortlich gewesen seien. Sollte sich das bewahrheiten, würden die Betroffenen zur Rechenschaft gezogen. Die Polizei setzte bei dem Zusammenstoß an der Statue nach eigenen Angaben Tränengas ein.

    Denkmal-Stürmerei

    Seit Wochen dauern in den USA Proteste an, die durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge von Polizeigewalt ausgelöst wurden. Inzwischen nehmen die Demonstranten auch Denkmale von historischen Persönlichkeiten ins Visier, die ihrer Ansicht nach für Rassismus stehen.  

    Juan de Oñate werden Grausamkeiten unter anderem an amerikanischen Ureinwohnern vorgeworfen. Der Bürgermeister von Albuquerque, Tim Keller, teilte auf Twitter mit, die Statue sei jetzt eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und werde entfernt, bis über die nächsten Schritte entschieden sei.

    Fälle dieser Art häufen sich. Erst am vergangenen Sonntag hatten Unbekannte die Bronzestatue von Thomas Jefferson in North Portland gestürzt. Angaben zufolge handelte es sich dabei um das insgesamt dritte Denkmal, welches am Wochenende allein im US-Bundesstaat Oregon geschändet worden war.  

    mka/gs/dpa

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Denkmal, Rassismus, Schändung, USA