06:40 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    131864
    Abonnieren

    Während der russische Präsident Wladimir Putin an alle Länder appelliert, historische Archive publikzumachen, hat der russische Historiker Juri Nikiforow darauf verwiesen, dass Großbritannien Details über die Vorbereitung eines Besuches von Hermann Göring in London unter Verschluss hält.

    Putin hat einen Artikel verfasst, in dem er unter anderem alle Staaten dazu aufruft, den Prozess der Öffnung ihrer Archive und die Veröffentlichung bisher unbekannter Dokumente aus der Vorkriegs- und Kriegszeit zu intensivieren. Er unterstrich: „Wir sind hier zu einer breiten Zusammenarbeit, zu gemeinsamen Forschungsprojekten von Historikern bereit.“

    „Das erste, was sofort über die von den Briten gewahrten Geheimnisse zu sagen ist, ist die Verlängerung der Geheimhaltung zum Fall von Hitlers Stellvertreter in der Partei, Rudolf Hess, der im Mai 1941 einen Flug von Deutschland nach Großbritannien unternommen hatte.“

    Es gebe außerdem einen weiteren Fall, der mit dem gescheiterten Besuch von Hermann Göring am 23. August 1939 zusammenhängt. „Wir wissen, dass Göring vorhatte, diesen Besuch zu erstatten, wir wissen aber nicht, wozu und wer ihn eingeladen hat“, sagt Nikiforow. 

    In der Tat sei der Besuch ein paar Stunden vor der Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes in Moskau abgesagt worden. Die potenzielle Verbindung zwischen diesen Ereignissen könnte laut Nikiforow darin liegen, dass Hitler nie „an einem Tisch“ gespielt habe. 

    „Für uns bedeutet der gescheiterte Besuch Görings die damalige Bereitschaft der britischen Elite, ein Analogon zum Münchner Abkommen umzusetzen und die großangelegte militärische Aggression gegen Polen nicht zuzulassen, also das polnische Territorium in Analogie zum Territorium der Tschechoslowakei dem Dritten Reich zu opfern. Offensichtlich gab es dazu Sondierungen der englischen Seite; sie waren bereit, mit Hitler zu reden“, so der Historiker.

    Nikiforow meint, auch im Fall von Hess hätten die Briten etwas zu verbergen. „Dort gibt es höchstwahrscheinlich etwas, was Vorwürfe gegen die damalige britische Regierung wegen Verrats gegenüber ihren Verbündeten, zum Beispiel den USA, hervorrufen kann.“ Überdies sei nicht ausgeschlossen, dass es etwas gibt, was einen Schatten auf die königliche Familie werfen könnte. 

    ao/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Alleine gegen 15 Länder – Sachsen-Anhalt wehrt sich gegen neue Rundfunkgebühren
    Tags:
    Rudolf Heß, Besuch, Adolf Hitler, Archive, Hermann Göring, Großbritannien