15:12 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7230
    Abonnieren

    Der amerikanische Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson hat laut der US-Zeitung  „The New York Times“ beschlossen, die aufhellenden Cremes in asiatischen Ländern und im Nahen Osten nicht mehr zum Kauf anzubieten.

    „Die Diskussionen in den letzten Wochen haben gezeigt, dass einige Namen von unseren Produkten gegen dunkle Punkte auf der Haut und deren Beschreibung bei den Kunden den Eindruck machten, dass helle und weiße Haut besser als eine natürliche Hautfarbe ist. Dies ist niemals unsere Absicht gewesen, denn gesunde Haut ist immer schön“, hieß es in der Mitteilung von Johnson & Johnson.

    Das Unternehmen gab auch bekannt, dass es die Produkte unter den Namen „Neutrogena Fine Fairness“ und „Clear Fairness“ von seiner Webseite entfernen werde, allerdings würden diese noch einige Zeit in Kosmetikgeschäften verfügbar sein.

    Zuvor hatte das amerikanische Lebensmittelunternehmen „Quaker Oats“, das zum Lebensmittelkonzern „PepsiCo“ gehört, vor dem Hintergrund der „Black Lives Matter”-Bewegung angekündigt, dass es den Namen und das Aussehen des Pfannkuchen-Mix „Aunt Jemima“ ändern werde, um einen Beitrag zur Bekämpfung der  Rassenungleichheit zu leisten. „Quaker Oats“ hatte auch zugegeben, dass diese Marke auf einem „Rassenvorurteil“ beruht hätte. Das Logo von „Aunt Jemima“ stellt eine Afroamerikanerin dar, für deren Portrait laut „The New York Times“ eine dunkelfarbige frühere Sklavin das Vorbild gewesen sei.

    Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Atlanta
    © REUTERS / Alex Hicks Jr.-USA TODAY NETWORK

    In den USA und auch in Europa gibt es seit Floyds Tod Ende Mai Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Floyd war bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen, nachdem ein weißer Polizeibeamter ihm fast acht Minuten lang sein Knie auf den Hals gedrückt hatte. Floyds Tod hat in den USA eine Diskussion über eine Polizeireform angeregt.

    ac/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    „Wir erleben den Digitalisierungsboost...Russland ist da führend“ – Coronageschäfte für BMW Russia
    Tags:
    Massenproteste, Tod, George Floyd, USA, Ungleichheit, Rassismus, Haut, Kosmetik, Johnson & Johnson