23:42 06 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3340
    Abonnieren

    Das Gericht hat die Veröffentlichung des Buches des Ex-Sicherheitsberaters von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, trotz der Einwände des Weißen Hauses genehmigt. So die Entscheidung des Richters Royce Lamberth, wie der Datenbank der Gerichtsdokumente zu entnehmen ist.

    „Der Angeklagte Bolton spielte mit der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten. Er ließ sein Land ungeschützt gegen Schäden und sich selbst - vor zivilrechtlicher (potenziell strafrechtlicher) Haftung. Diese Tatsachen haben jedoch keinen Einfluss auf das Antragsersuchen vor Gericht. Die Regierung konnte nicht feststellen, dass das einstweilige Verbot (auf die Veröffentlichung des Buches - Anm. d. Red.) einen unersetzbaren Schaden verhindern wird. Dementsprechend ist dieser Antrag abgelehnt“, urteilte der Richter.

    Die Trump-Administration behauptet, das Buch enthalte geheime Informationen, und Bolton habe den Inhalt nicht mit den Behörden abgestimmt. Bolton sagt, dass das Buch keine geheimen Informationen enthalte, und das Weiße Haus forderte ihn auf, abfällige Bemerkungen über Trump aus dem Buch zu streichen. Der Verlag behauptet, dass das Buch bereits gedruckt und vertrieben, obwohl noch nicht zum Verkauf angeboten worden sei, sodass die Veröffentlichung de facto nicht gestoppt werden könne. Am Vorabend der Gerichtsverhandlung veröffentlichte eine Reihe von Medien lange Passagen aus dem Buch, die scharfe Kritik an Trump enthalten.

    ek/mt/sna

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Weißes Haus, Buch, John Bolton