21:40 12 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3281
    Abonnieren

    Zwei bunte Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops zeigen die jungen astronomischen Objekte NGC 6302, auch „Schmetterlingsnebel“ genannt, und NGC 7027 mit dem Beinamen „Juwelenkäfer“. Beide gehören zu den staubigsten bekannten planetarischen Nebeln und enthalten ungewöhnlich große Gasmassen. Die entsprechenden Videos sind auf YouTube zu sehen.

    „Als ich im Hubble-Archiv nachschaute und feststellte, dass niemand diese Nebel mit Hubbles Weitfeldkamera 3 (diese kann im Infrarotlicht durch den staubigen Schleier blicken und ermöglicht den Astronomen klare Sicht – Anm. d. Red.) über den gesamten Wellenlängenbereich beobachtet hatte, war ich überrascht“, sagte der Astronom Joel Kastner vom Rochester Institute of Technology (USA) laut einer Mitteilung der US-Raumfahrtbehörde vom Donnerstag.

    Die neuen Bilder würden die bislang umfassendste Ansicht der beiden spektakulären Nebel bieten, „Als ich die Aufnahmen heruntergeladen habe, habe ich mich wie ein Kind im Süßwarenladen gefühlt“, so Kastner weiter.

    NGC 6302

    Mit einer geschätzten Oberflächentemperatur von etwa 250.000 Grad Celsius ist der sterbende Zentralstern dieses speziellen planetarischen Nebels außergewöhnlich heiß. Er leuchtet hell im Ultraviolettlicht, ist jedoch durch einen Torus aus dichtem Staub dem direkten Blick verborgen. NGC 6302 liegt etwa 4000 Lichtjahre entfernt im arachnologischen Sternbild Skorpion.

    NGC 7027

    Rund 3000 Lichtjahre von uns entfernt liegt im Sternbild Schwan der Planetarische Nebel NGC 7027. Die Oberflächentemperatur des Zentralobjekts von NGC 7072 beträgt mehr als 100.000 Grad Celsius. Daher sendet es große Mengen an energiereicher ultravioletter Strahlung aus, die das Gas im umgebenden Nebel zum Leuchten im infraroten und sichtbaren Licht anregt, wodurch diese attraktiven Gebilde erst sichtbar werden.

    Die Bezeichnung „Planetarischer Nebel“ leitet sich aus den frühen Beobachtungen mit kleinen, lichtschwachen Teleskopen ab, in denen diese Objekte häufig als rundliche Scheiben ähnlich einem Planeten erschienen.

    „Hubble“

    Das Hubble-Weltraumteleskop ist ein gemeinsames Projekt der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der Nasa. Es ist  nach dem Astronomen Edwin Hubble benannt und arbeitet im Bereich des elektromagnetischen Spektrums vom Infrarotbereich über das sichtbare Licht bis in den Ultraviolettbereich. Der Spiegeldurchmesser beträgt 2,4 Meter.

    Das Teleskop wurde am 24. April 1990 mit der Space-Shuttle-Mission STS-31 gestartet und am nächsten Tag aus dem Frachtraum der „Discovery“ ausgesetzt.

    pd/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Großeinsatz im Schwarzwald: Mann entwaffnet Polizisten und flüchtet – erste Details bekannt
    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    Tags:
    Staub, Gas, Nebel, Objekte, Astronomen