23:44 06 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    018
    Abonnieren

    Ein Auto ist ins Gebäude der Botschaft Chinas in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gefahren. Dies berichten lokale Medien.

    Am Steuer des Autos Toyota Corolla befand sich demnach ein 24 Jahre alter Mann, der festgenommen wurde. Er wollte am späten Montagabend aufs Territorium der diplomatischen Mission gelangen, konnte aber das Tor nicht durchstoßen.

    Kennt „die Wahrheit über Corona“

    Der Mann behauptete laut der Zeitung „Perfil“, dass ihm „die Wahrheit über das Coronavirus“ bekannt sei und er sich aus diesem Grund mit Mitarbeitern der Botschaft treffen solle.

    Die Zeitung „Clarin“ berichtete ihrerseits, dass der Fahrer erklärt hätte, er habe Sprengstoff besessen, der aber bei der Durchsuchung nicht gefunden worden sei.

    Der Botschafter soll sich während des Vorfalls nicht im Gebäude der diplomatischen Mission aufgehalten haben.

    Medienberichten zufolge soll der Täter psychische Probleme haben.

    Derzeit ist die Lage vor Ort unter Kontrolle. Die Eingänge sind gesperrt.

    ak/ae

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Coronavirus, Auto, Botschaft, Buenos Aires, Argentinien, China