08:17 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    12899
    Abonnieren

    Die russische Ex-Präsidentschaftskandidatin und Markenbotschafterin von Audi Xenia Sobtschak will das deutsche Nachrichtenportal „Business Insider“ wegen Verleumdung verklagen. Laut dem Portal soll sie „rassistische Äußerungen” auf ihrer Instagram-Seite veröffentlicht haben. Im Anschluss erhielt sie von dem Autobauer eine fristlose Kündigung.

    „Business Insider“ hat am Mittwoch berichtet, dass Sobtschak Afroamerikaner als „faul und dumm“ beschimpft haben soll. Audi reagierte prompt und trennte sich am Mittwoch von der Ex-Präsidentschaftskandidatin. Nun ließ sie via Instagram wissen, sie wolle gegen das deutsche Medium klagen.

    „Ich reiche eine Klage gegen Business Insider wegen Verleumdung ein. Die deutsche Ausgabe war mit der Überschrift ‚Xenia Sobtschak beschimpft Schwarze als faul und dumm’ versehen und beschuldigte mich des Rassismus. Das ist eine direkte Lüge. Ich habe solche Worte nie in den Mund genommen. Und ich werde eine Entschuldigung fordern. Die Menschen teilen sich nicht in Weiße und Schwarze, Kaukasier und Asiaten. Aber die Menschen teilen sich in kluge und dumme. Es gibt die, die ihre eigenen Meinungen haben und die, die der Masse folgen“, schrieb die 38-Jährige und fügte hinzu, dass sie in keinem Land gewaltsame Proteste unterstütze. 

    Посмотреть эту публикацию в Instagram

    Публикация от Ксения Собчак (@xenia_sobchak)

    Auf Sobtschaks offiziellem Instagram-Account war einige Zeit ein umstrittener Beitrag zu finden. Sie veröffentlichte am 6. Juni, als User der sozialen Netzwerke auf der ganzen Welt aus Solidarität mit den Protestierenden schwarze Quadrate posteten, ein schwarzes Bild mit dem Hashtag „Black Lives Matter“ und ließ darüber das Lied „Sie haben den Neger getötet“ der russischen Band „Verbotene Trommeln“ laufen.

    Der Song ist in Russland umstritten. Laut der Band soll er Polizeigewalt in den USA verurteilen, allerdings ist der Text mit rassistischen Klischees gespickt und wurde in Russland gerne auch mit der Zeile „Sie haben den Neger getötet, ist uns egal“ gesungen. Sobtschak hat das Posting nun gelöscht.

    Später stellte sich heraus, dass Sobtschak an der Comic-Show „Comment Out“ teilnahm und den von den Programm-Machern vorbereiteten Beitrag mit einem schwarzen Quadrat und Musik als Bestrafung im Rahmen der Show veröffentlichte. Dies bestätigten in ihren Kanälen der Moderator sowie die Macher der Show.

    Audi hatte acht Jahre lang mit Sobtschak zusammengearbeitet. Sie trat bei Audi-Events auf, bei denen sie als „Audi-Liebhaberin“ oder „Audi-Starfreundin“ vorgestellt wurde. Außerdem postete sie immer wieder Bilder von sich und einem Audi auf Instagram, wo ihr 7,6 Millionen Menschen folgen.

    sm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Tags:
    Skandal, Rassismus, Audi, Xenia Sobtschak