11:46 06 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    27763
    Abonnieren

    Die Militärparade zum Tag des Sieges hat dieses Jahr statt am 9. Mai am 24. Juni stattgefunden. In 28 russischen Städten, darunter in Heldenstädten und jenen, in denen die Stäbe der Militärbezirke, Armeen und Flotten disloziert sind, wurden die Paraden durchgeführt. So sah die feierliche Staffel aus, die mehr als zehn Stunden dauerte.

    Die alljährliche Militärparade zum Jahrestag des Sieges in Moskau fand in diesem Jahr am 24. Juni statt, da Russlands Präsident, Wladimir Putin, wegen der Corona-Verbreitung im Land Mitte April eine Verschiebung angeordnet hatte. 1945 hatte die Siegesparade auf dem Roten Platz wegen der Vorbereitungsphase ebenfalls am 24. Juni stattgefunden. Dieses Jahr erfolgten die Militärparaden anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg unter Befolgung aller Anti-Corona-Sicherheitsmaßnahmen in 28 Städten Russlands.

    Petropawlowsk-Kamtschatski

    Die Festzüge starteten in Petropawlowsk-Kamtschatski. In diesem Jahr wurde keine Militärtechnik in der Stadt demonstriert. Jedoch paradierten im Stadtzentrum etwa 900 Militärangehörige.

    Wladiwostok

    In einer Stunde übernahm die Staffel Wladiwostok. Neben 1600 Grenzsoldaten, Seeleuten und Kadetten waren hier die legendären Panzer T-34, Mehrzweckgeländewagen „Tigr“, Raketensysteme „Grad“ sowie Retrotechnik zu beobachten.

    Chabarowsk

    Trotz des schlechten Wetters fand auch in Chabarowsk die Siegesparade statt. Mehr als 3400 Offiziere, Militäringenieure, Fallschirmjäger und ABC-Abwehrspezialisten waren dabei.

    Ussurijsk

    In der Stadt Ussurijsk der russischen Region Primorje beteiligten sich an der Militärparade etwa 2000 Menschen. Gezeigt wurden die Panzer T-72B, der Raketenkomplex „Iskander-M“ und Panzerhaubitzen „Msta-S“.

    Ulan-Ude

    In der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien nahmen mehr als 1200 Militärs teil. Während der Parade wurden der rekonstruierte Panzer T-34 und die Kampfjets Su-30SM eingesetzt.

    Tschita

    In Tschita, der Hauptstadt der Region Transbaikalien, waren während der Siegesparade die Panzer T-72, Raketenkomplexe „Buk“ und S-300, Startanlagen „Iskander-M“ sowie die Flugzeuge Su-30SM, Hubschrauber Mi-8 und Mi-24 zu sehen.

    Wolgograd

    Auf dem Hauptplatz der Heldenstadt Wolgograd waren Panzer T-90, Komplexe „Tor-M2“, Panzerhaubitzen, Mehrfachraketenwerfer „Tornado-G“ und andere Technikfahrzeuge unterwegs.

    Sewastopol

    In der größten Stadt auf der Halbinsel Krim, Sewastopol, fand die Militärparade am Boden, in der Luft und auf See statt. Vorgeführt wurden Kampfkräfte der Schwarzmeerflotte, Militärtechnik auf Straßen sowie die modernsten Flugzeuge und Helikopter.

    Weitere Städte

    Hier Aufnahmen aus Städten wie Smolensk, Tula und Sankt Petersburg:

    Kaliningrad

    Die feierliche Staffel endete in Kaliningrad. Etwa 1000 Militärangehörige, 75 Technikeinheiten sowie 20 Hubschrauber und Flugzeuge waren im Einsatz.

    Der gestrige 24. Juni fand in vielen Städten mit festlichen Feuerwerken seinen Ausklang. 

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Iranischer Militärführer: Revolutionsgarden haben „Raketenstädte“ zur Abwehr von Aggressionen
    Atlantikküsten-Pipeline in den USA wird nicht gebaut
    Für US-Truppen: Deutschland zahlte fast eine Milliarde Euro in zehn Jahren
    Tags:
    Moskau, Militärtechnik, Städte, Siegesparade, Russland