23:19 11 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    210
    Abonnieren

    Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat sich am Donnerstag nach Angaben des Seismologischen Zentrums Europa-Mittelmeer (EMSC) im Nordwesten des Iran an der Grenze zur Türkei ereignet.

    Laut den Seismologen lag das Epizentrum des Bebens in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan, 22 Kilometer von der Ortschaft Katur und 133 Kilometer von der Stadt Urmia entfernt, in zehn Kilometern Tiefe. Urmia ist die größte Stadt der Provinz und ihr Verwaltungszentrum.

    Das Beben sei um 14.33 Uhr Ortszeit (12.03 Uhr MESZ) registriert worden. Berichte über Opfer oder Schäden gab es zunächst nicht. Laut iranischen Medien werden zurzeit mögliche Erdbeben-Folgen von Rettungskräften geschätzt.

    Ende Mai hatte ein Erdbeben der Stärke 5,2 den Südwesten des Iran erschüttert. Das Epizentrum lag laut den Seismologen rund 14 Kilometer von der Stadt Dogonbadan entfernt in zehn Kilometern Tiefe.

    ns/ae

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Tags:
    Rettungskräfte, Erdbeben, Seismologisches Zentrum Europa-Mittelmeer EMSC, Türkei, Tiran