02:33 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 3612
    Abonnieren

    Hermann Spohn war eine Legende im Fahrzeugbau. Sein Betrieb wurde in den Zwanzigerjahren mit edlen Karosserien für Maibach berühmt. Die Nachkriegsgeschichte der Firma war allerdings weniger ruhmreich: Man schaue sich das letzte Modell von Spohn Karosseriebau an und staune, wie stillos ein Auto sein kann.

    Die Liebe zu Stromlinien machte Spohn in den 1920er Jahren als Autodesigner legendär. Der Name Hermann Spohn stand für die elegant-dynamischen Coupés und Cabriolets, die den Ruhm der Marke Maibach begründeten, schreibt das Portal „Popular Mechanics“.

    ​Nach dem Tod des Designers übernahmen sein Sohn Theodor Spohn und sein langjähriger Weggefährte Josef Eiwanger den Karosseriebetrieb. Von da an fristete die Firma ein Schattendasein. Das Unternehmen überdauerte jedoch den Krieg und konnte sich in der Nachkriegszeit bei der amerikanischen Besatzungsmacht in Bayern einen Namen machen.

    Ab 1951 stellt Spohn windschnittige Karosserien auf amerikanischen Fahrgestellen her. Bis 1955 wurde das Unternehmen sogar wieder richtig berühmt. Spohn baute Fahrzeuge nur auf Bestellung – zum Beispiel einen Nachbau des Buick Sedanette oder des 1948er Mercury und 1950er Oldsmobile. Aus dem deutschen Karosseriebetrieb wurde ein Spezialist für Custom-Cars nach amerikanischem Vorbild.

    ​Das Problem war nur, schreibt das Portal, dass Spohn das amerikanische Autodesign auf seine sehr eigenwillige und nicht immer, na ja, schöne Weise auslegte. Mit dem Spohn Palos von 1952 und dem Spohn Plastik von 1955 konnte der Betrieb noch punkten. Übrigens war der Letztere das erste deutsche Auto mit einer Fieberglas-Karosserie: Das „Plastikkleid“ wog nur 98 Kilogramm, als Fahrgestell diente ein herkömmlicher VW Käfer.

    1957 schließlich präsentierte Spohn seinen Convertible: Ein Cabriolet auf der Plattform eines Ford von 1939 mit einem V8-Motor von Cadillac. Die Neuentwicklung sollte das Vorzeigeprojekt der Firma werden – bedeutet aber ihren Ruin: Das Unternehmen ging im selben Jahr pleite.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Karosserie, Auto