23:43 06 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    353
    Abonnieren

    Ein Londoner Gericht hat einen aus dem Iran stammenden Mann zu neun Jahren Haft verurteilt, weil er Terroranschläge geplant und zudem Anschläge in Deutschland ermutigt haben soll, meldet die Deutsche Presse-Agentur am Freitag.

    Der 35-jährige Fatah Abdullah aus dem nordenglischen Newcastle hatte sich in dem Verfahren schuldig bekannt. Abdullah habe „Massenmord in Deutschland verursachen“ wollen, sagte der Richter Nigel Sweeney.

    Messer- und Sprengstoff-Attacken geplant

    Die Staatsanwaltschaft erklärte in dem Prozess, Abdullah habe im Interesse der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zwei Männer in Deutschland zu Anschlägen auf Menschen mit Autos, Messern und Sprengstoff ermutigt. Dies soll über digitale Plattformen geschehen sein.

    Rund fünf Jahre Haft

    Beide Männer wurden britischen Polizeiangaben zufolge 2019 in Deutschland gefasst und zu jeweils 4 Jahren und 8 Monaten Haft wegen Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags verurteilt. Abdullah selbst habe Chemikalien, Feuerwerk, Fernzünder und andere Dinge gekauft, um Sprengsätze herzustellen, hieß es.

    am/

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Verurteilung, Terrorismus, Deutschland, Großbritannien