05:19 04 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1213
    Abonnieren

    Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdrutsch in einem Jade-Bergwerk im Norden Myanmars ist auf mindestens 160 gestiegen. Dies melden am Freitag internationale Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Angaben der lokalen Behörden.

    Bis zum Donnerstagabend seien 162 Leichen geborgen worden.

    Die Hälfte der Toten sei noch nicht identifiziert worden, weil viele von ihnen Migranten seien, die in einem kleinen Zelt am Rande der Mine lebten.

    54 Verletzte seien in Krankenhäuser eingeliefert worden. Die Sucharbeiten laufen demnach weiter.

    Erdrutsch in Maynmar

    Zum Erdrutsch war es demnach am Donnerstagmorgen (Ortszeit) in einem Jade-Bergwerk im Norden Myanmars gekommen.

    Die Bergarbeiter sollen Steine in der jadereichen Gegend von Hpakant im Bundesstaat Kachin gesammelt haben.

    Im Jade-Zentrum Hpakant kommt es wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu Unfällen. Das Unglück am Donnerstag war das schlimmste seit über fünf Jahren.

    ak/ae/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Suche, Verletzte, Tote, Erdrutsch, Myanmar