05:20 15 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6217069
    Abonnieren

    Die vielen Bilder, Graphiken und Tabellen sehen überzeugend aus. Doch wenn man den Bericht des Mitchell Institute for Aerospace Studies liest, wird man das Gefühl nicht los, dass die 45-Seiten-dicke Akte nur einem Zweck dient: Dem amerikanischen Steuerzahler so viele neue Bomber verkaufen wie möglich.

    Mark Gansinger, Ex-Offizier der US Air Force, hat eine Flugerfahrung von 3600 Stunden mit der Boeing B-52 Stratofortress. Zudem war der Mann nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Pentagon tätig, schreibt das Fachportal „Aviation Explorer“. Gansinger ist also einer, auf dessen Kompetenz man sich verlassen möchte, wenn es um militärische Luftfahrt geht. Kürzlich hat er für das Mitchell Institute for Aerospace Studies einen Bericht veröffentlicht mit einem Konzept eines fernen Luftschlags gegen China und Russland.

    Demnach benötigt die amerikanische Luftwaffe, um erfolgreich mit neuen Bedrohungen in der Welt umgehen zu können, mindestens 316 strategische Langstreckenbomber: 76 Exemplare der B-52H Stratofortress und 240 neue Tarnkappenbomber B-21 Raider. Gegenwärtig verfügt die US Air Force über insgesamt 158 Langstreckenbomber (B-52, B-1B und B-2).

    Gansinger fordert also nicht weniger als eine Verdoppelung der amerikanischen Bomberflotte. Dies begründet der ehemalige Bomberpilot mit der Notwendigkeit, auf Luftschläge tief im chinesischen und im russischen Hinterland vorbereitet zu sein. Um die starke Flugabwehr der Gegner zu überwinden, seien Tarnkappenbomber wie die B-21 Raider in großer Stückzahl erforderlich.

    Die B-21 Raider ist ein Unterschallbomber für Ferneinsätze mit hoher konventioneller und nuklearer Waffenlast. Der Erstflug ist für 2021 vorgesehen. Bei der Entwicklung wird großer Wert auf die Tarnkappenfähigkeit gelegt. Die US Air Force plant, in den nächsten 20 Jahren genau 100 dieser Maschinen zu beschaffen. Der Stückpreis beläuft sich vorläufig auf 550 Millionen Dollar.

    Bisher ungeklärt ist die Frage, ob der amerikanische Zukunftsbomber über ausreichende Tarnkappenfähigkeiten verfügen wird, um die russische Flugabwehr überwinden zu können.  Nach Plänen der USAF soll die B-21 Raider bis Mitte-Ende der 2020er Jahre ihre vorläufige Einsatzfähigkeit erreichen. Bis dahin wird die russische Flugabwehr ihre Fähigkeiten durch die Diensteinführung neuer Abwehrsysteme vielfach gesteigert haben.

    Es geht dabei um Raketensysteme S-500, S-350 und voraussichtlich um eine modernisierte Version des S-400. Diese Waffenanlagen wirken gegen konventionelle Ziele ebenso wie gegen Tarnkappenobjekte, schreibt „Aviation Explorer“. Oder mit den Worten des russischen Verteidigungsministeriums: „Unsichtbar sind die unsichtbaren Kampfjets der US Air Force einzig und allein für die amerikanischen Steuerzahler.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Tags:
    Russland, China, B-52H Stratofortress, Tarnkappenbomber B-21 Raider, Mark Gansinger, USA, Fachportal Aviation Explorer