10:00 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    231694
    Abonnieren

    Mehrere Mitglieder des Bündnisses „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ haben am Samstagmorgen den Hauptstandort des Fleischkonzerns Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (NRW) besetzt. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

    30 Aktivisten hätten das Dach des Schlachthofes erklommen sowie die Hauptzufahrtsstraße blockiert, erklärte das Bündnis. Die Polizei in Bielefeld bestätigte der AFP einen Einsatz an dem Werk. Alles verlaufe „bislang friedlich“, sagte ein Polizeisprecher.

    Das Bündnis forderte eine dauerhafte Schließung des Schlachthofes, der wegen eines massiven Corona-Ausbruchs in die Schlagzeilen geraten war. Die Teilnehmer entrollten nach eigenen Angaben ein Transparent mit der Aufschrift „Shut down Tierindustrie“ vom Dach des Werkes. Auf der Zufahrtsstraße hätten sich mehrere Menschen aneinandergekettet. Für 11.30 Uhr ist außerdem eine Kundgebung vor dem Schlachthof angemeldet, wie es in einer Pressemitteilung des Bündnisses heißt. 

    Mehr als 1300 Corona-Infizierte bei Fleischfabrik Tönnies

    Im Stammwerk des Tönnies-Fleischkonzerns im westfälischen Kreis Gütersloh waren im Juni mehr als 1300 Mitarbeiter positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

    Am 21. Juni wurde mitgeteilt, dass nach dem massiven Corona-Ausbruch bei dem Fleischkonzern Tönnies dem Kreis Gütersloh drastische Einschränkungen des Alltags vorerst erspart blieben. Bewohner der betroffenen Region müssten jetzt einen negativen Corona-Test vorweisen, um ihren Urlaub in Österreich antreten zu können.

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kündigte an, seine Landesregierung wolle die Haftbarkeit des Fleischproduzenten Tönnies für den Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh prüfen. Derzeit werde sehr genau geprüft, ob und gegen welche Regeln das Unternehmen verstoßen habe und wo es in Haftung genommen werden könne. Laschet sehe Tönnies in der Verantwortung. Der Ministerpräsident verteidigte seine Regierung auch gegen Kritik, zu spät gegen die Arbeitsweise der Fleischfirma vorgegangen zu sein.

    Staatsanwaltschaft ermittelt

    Wie zuvor Medien berichteten, ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz nach dem Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fabrik. Laut Oberstaatsanwalt Martin Temmen liegen fünf Strafanzeigen vor, die Anlass für das Ermittlungsverfahren geben. Das Verfahren richte sich zunächst gegen Unbekannt.

    Neue Corona-Infektionen und weitere Todesfälle in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) bestätigt insgesamt 196.096 Infektionen (Stand: 04.07.2020, 00:00 Uhr) mit dem Coronavirus in Deutschland, das ist ein Plus von 422 zum Vortag. Weitere 7 Todesfälle wurden gemeldet, insgesamt sind damit bislang 9.010 Menschen an dem Virus gestorben. Genesen sind laut Internetseite des RKI rund 181.300 Menschen, rund 400 mehr als am Vortag.

    Insgesamt wurden in NRW 43.853 Fälle bestätigt, 193 mehr als am Vortag. Es gibt 1688 Todesfälle in diesem Bundesland. Das ist ein Plus von zwei Fällen im Vergleich zum Vortag. Rund 39.600 Personen gelten dort als genesen, etwa 200 mehr als am Vortag.

    sm/ae
     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Präsident Trump nennt Corona-Anstieg in Deutschland „unglücklich”
    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Tags:
    NRW, Aktivisten, Tönnies