09:56 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2414
    Abonnieren

    Mindestens sieben Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag, bei dem ein Auto zur Explosion gebracht wurde, in der Nähe des Seehafens in der somalischen Hauptstadt Mogadischu verletzt worden. Dies berichtet das Webportal Hiiraan Online am Samstag unter Berufung auf Quellen.

    Demnach kam es gegen 7.00 Uhr MESZ zur Explosion, als ein Selbstmordattentäter mit seinem Auto das Gebäude des Steueramtes rammte, das sich gegenüber der Hafeneinfahrt befindet.

    Nahe dem Tatort waren demnach Schüsse zu hören. Augenzeugen sahen schwarze Rauchsäulen aufsteigen.

    Bislang hat sich keine der militanten Gruppen zu der Explosion bekannt.

    In Somalia dauert seit 1991 ein bewaffneter Konflikt an, bei dem etwa ein Dutzend großer Stämme um die Macht kämpfen. Seit 2008 kämpft die militante islamistische Gruppe al-Shabaab, die seit 2012 als regionaler al-Qaida*-Ableger gilt, für den Sturz der Zentralregierung.

    *Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Corona-Krise zeigte Schwachstellen im Zusammenwirken der WHO-Mitgliedstaaten auf – Lawrow
    Tags:
    Verletzte, Selbstmordattentat, Selbstmordanschlag, Hafen, Mogadischu, Somalia