09:32 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3400
    Abonnieren

    Der staatliche Fernsehsender der syrischen Stadt Aleppo hat laut seinem Direktor Abdul Karim Obeid seine Arbeit wieder aufgenommen. Solange das von Terroristen beschädigte Hauptgebäude wieder aufgebaut wird, haben seine Mitarbeiter ein provisorisches Fernsehstudio im Universitätsgebäude eingerichtet.

    „Diese Sendung heißt ‚Von Aleppo aus‘. Wir berichten über die reale Sachlage, über das, was in der Stadt passiert und was hier vor sich geht. Und natürlich reden wir über Sport. Hier gibt es viele syrische Top-Teams. Hier haben alle Fußball einfach gern“, so Obeid.         

    Jetzt, wo die Stadt wieder aufgebaut werde, könne jenen Themen viel Zeit gewidmet werden, für die sich die Bewohner interessieren. Da sei nicht immer so gewesen. Viele Reporter des TV-Senders seien während des Krieges mehrmals an der Frontlinie gewesen und hätten über Kampfhandlungen berichtet.    

    „Wir waren in allen Konfliktherden. Ich erinnere mich daran, wie wir 27 Tage lang in einem humanitären Korridor verbracht und Leute getroffen haben, die  ihr Leben riskiert und versucht haben, aus von Extremisten besetzten Territorien zu fliehen, weil diese sie nicht gehen lassen haben. Wir sind mehrmals unter Beschuss geraten, haben aber keine Angst gehabt und den Mut nicht verloren“, sagte Foadez Merli, der jetzt als Moderator tätig ist.

    Fernsehzentrum von Aleppo

    Das Fernsehzentrum von Aleppo selbst wurde von Terroristen eingenommen, die es für die Verbreitung radikaler Ideen sowie als Munitionsdepot genutzt hatten. Einige Räume sind nach wie vor vermint.       

    „Unsere Pflicht ist es, das reale Leben, die Geschichten von Leuten, die jetzt hier wohnen, zu zeigen. Damit die Leute sehen können, wie ihre Verwandten leben. Viele Familien wurden ja während des Krieges über das ganze Land zerstreut“, sagte Saida al-Dschamal, die früher als Redakteurin in einer anderen Stadt tätig gewesen und dann nach Aleppo übersiedelt war, um der ganzen Welt über die Schrecken des Kriegs berichten zu können.

    Bewaffneter Konflikt in Syrien

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit 2011 an. Ende 2017 war der Sieg über die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh, IS)* in Syrien und im Irak verkündet worden. In einzelnen Gebieten dieser Länder werden die Säuberungen gegen die Milizen noch fortgesetzt. Aktuell rücken die politische Regelung, der Wiederaufbau Syriens und die Rückkehr der Flüchtlinge in den Vordergrund.

    *Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    ns/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Corona-Krise zeigte Schwachstellen im Zusammenwirken der WHO-Mitgliedstaaten auf – Lawrow
    Tags:
    Befreiung, Terroristen, Wiederaufnahme, Arbeit, TV-Sender, Syrien