09:18 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5595
    Abonnieren

    Von September 2019 bis März 2020 haben die USA nach Angaben des US-Außenministeriums die Anzahl der im Dienst befindlichen Träger strategischer Atomwaffen um zehn Marine-Raketen und drei Bomber reduziert.

    Laut Informationen, die am Vorabend auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht wurden, sind durch die USA nach dem Stand vom 1. März 2020 insgesamt 398 Interkontinentalraketen Minuteman-3, 210 ballistische Trident-2-Raketen und 47 schwere Bomber B-2A und B-52H stationiert.

    Dabei zählten die Vereinigten Staaten nach dem Stand vom 1. September 2019 398 Minuteman-3, 220 Trident-2 und 50 B-2A und B-52H. So verringerte sich innerhalb von sechs Monaten die Anzahl der eingesetzten Träger amerikanischer strategischer Atomwaffen um zehn Trident-2 und drei B-52H.

    Die gegenseitige Überwachung ihrer Nukleararsenale führen Russland und die USA im Rahmen des START-III-Vertrags durch, der 2011 in Kraft getreten war. In Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung verpflichten sich die Seiten, ihre Streitkräfte auf 700 Atomträger, 1.550 Sprengköpfe und 800 Raketenstartanlagen zu begrenzen.

    Der START-III-Vertrag bleibt der einzige derzeitige Vertrag über die Begrenzung strategischer Waffen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Das Abkommen läuft im Februar 2021 ab. Russland hat die USA wiederholt aufgefordert, es zu verlängern, aber bisher hat die US-Regierung nicht bekanntgegeben, ob Washington dies beabsichtige.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Zahl von Cyberangriffen aus Deutschland steigt – Lawrow
    Tags:
    reduzieren, Kernwaffen, Russland, USA, START-III-Vertrag