13:10 06 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7530
    Abonnieren

    Die Waldbrände in der arktischen Region im Juni haben zu einem Ausstoß umweltschädlicher Gase in die Atmosphäre geführt, wie sie seit 18 Jahren nicht mehr registriert wurden. Dies geht aus einem Bericht des Copernicus Climate Change Service hervor.

    Im Juni sei demnach infolge der Brände 59 Millionen metrische Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen worden, was alle CO2-Emissionen übersteigert, die Norwegen als Ölproduzent bisher innerhalb eines Jahres ausgestoßen hatte. 

    Es wurde betont, dass die Brände in der Arktis so intensiv gewesen seien und so viel Kohlenstoff erzeugt hätten, dass ein neuer „Rekord“ aufgestellt wurde.

    „Höhere Temperaturen und trockene Oberflächenbedingungen schaffen ideale Bedingungen, damit sich diese Brände auf so große Flächen ausdehnen“, sagte Mark Parrington, Brandschutzexperte des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (EZMWF). 

    Viele Studien, darunter die Forschungen der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA, zeigten, dass sich die ständige Erwärmung in der Arktis auf extreme Wetterereignisse weltweit auswirken könnte. 

    Die EZMWF-Wissenschaftler erklärten, obwohl die Brände als Teil der arktischen Ökologie gelten, „erregen ihr Ausmaß und ihre Intensität in den letzten zwei Jahren Besorgnis“.

    Die Brände treiben die globale Klimaerwärmung voran, weil sie so strake CO2-Emissionen hervorbringen, heißt es. Außerdem hätten die Forscher festgestellt, dass dies zum Schmelzen des Permafrostbodens führen könnte. 

    ao/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht stoppen
    Millionen schauen zu: Hochzeits-Eklat in USA wird zum Viralhit – Video
    Stück Fleisch „erwacht zum Leben“ und schockiert Online-Welt – Video
    US-Außenamt deckt „Säulen russischer Propaganda“ auf – Botschaft kontert
    Tags:
    Kohlendioxid, Waldbrände, globale Erderwärmung, CO2-Emissionen, Arktis