07:32 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2191
    Abonnieren

    Die spanische Nationalpolizei hat nach eigenen Angaben ein kriminelles Netz entdeckt, dem Diebstahl von insgesamt rund einer halben Million Euro durch Online-Betrug vorgeworfen wird.

    Bei einem Polizeieinsatz in verschiedenen Regionen des Landes wurden demnach 94 Personen festgenommen, die wegen Betrugs, Geldwäsche, Mitgliedschaft in einer kriminellen Gruppe sowie Urkundenfälschung angeklagt werden könnten.

    Um die Diebstähle zu begehen, sollen die vermutlichen Täter das sogenannte SIM-Swapping verwendet haben, bei dem die Betrüger SIM-Karten der Opfer duplizieren lassen und auf diese Weise einen kompletten Zugang zu deren Bankkonten erhalten.

    Insgesamt sollen 504.800 Euro gestohlen worden sein; 240.000 Euro seien von einem Bankkonto eines der Geschädigten entwendet worden.

    Die Untersuchung sei eingeleitet worden, nachdem die Polizei Berichte von ähnlichen Taten in verschiedenen Regionen des Landes erhalten habe. Die Untersuchung habe ergeben, dass die Taten von einer Gruppe mit klar definierten Rollen begangen worden seien.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Diebstahl, Geld, Cyberkriminelle, Kriminelle, Festnahmen, Polizei, Polizei, Betrug, Spanien