09:57 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1210
    Abonnieren

    Heftige Regen und von ihnen verursachte Überschwemmungen sowie Erdrutsche haben seit einer Woche im Südwesten Japans 66 Menschen das Leben gekostet. Darüber berichtete der TV-Sender NHK.

    Weitere 14 Menschen werden demnach vermisst.

    Die heftigen Regenfälle suchen die japanische Hauptinsel Kyushu bereits seit einer Woche heim und haben sich inzwischen auf größere Gebiete wie die Insel Honshu ausgebreitet.

    Nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei beträgt der Schaden an der landwirtschaftlichen Nutzfläche derzeit 11,7 Milliarden Yen (umgerechnet 109 Millionen US-Dollar).

    In den Präfekturen Kumamoto und Oita auf der Insel Kyushu haben 4300 Haushalte keinen Zugang zu Trinkwasser. Mehr als 12.000 Häuser in insgesamt 19 Präfekturen wurden zur Gänze oder teilweise zerstört.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Insel Honshū, Honshu, Tote, Todesopfer, Überflutung, Überschwemmung, Erdrutsch, Regenfälle, Regen, Japan