22:44 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2208
    Abonnieren

    Facebook hat sich wegen der Kritik an seinem Vorgehen in Bezug auf Trumps Äußerungen auf der Plattform dazu entschieden, Beiträge des US-Präsidenten sowie anderer Politiker zu Briefwahlen mit den offiziellen Wahlregelungen zu verlinken.

    „Eine Briefwahl wird, sofern sie nicht von den Gerichten geändert wird, zur korruptesten Wahl in der Geschichte unserer Nation führen!“, äußerte sich Trump am Dienstag auf Facebook. Den gleichen Beitrag brachte der US-Präsident auch bei Twitter. 

    Das soziale Netzwerk versah sein Posting mit einem Link, der User zu einer Web-Seite der Regierung leitet, die Informationen zur Briefwahl-Abstimmung enthält. Trumps Nachricht wurde mit den Worten „Unter dem Link erhalten Sie offizielle Informationen zur Abstimmung bei den US-Wahlen 2020“ von Facebook markiert. 

    Plattform reagiert auf Kritik

    Facebook war vor wenigen Wochen heftiger Kritik ausgesetzt gewesen, weil die Plattform kontroverse Äußerungen des US-Staatsoberhaupts nicht als problematisch kenntlich gemacht hatte. Anfang Juni war außerdem bekannt gemacht worden, dass einige Facebook-Mitarbeiter die Entscheidung ihres Chefs Mark Zuckerberg verurteilen, nicht gegen umstrittene Beiträge von Trump vorzugehen. 

    Daraufhin hatte das Netzwerk angekündigt, unter anderem Posts von Trump und seinem demokratischen Gegner Joe Biden zum Wahlkampf mit Zusatzinformationen zu markieren. Auch Beiträge Bidens wurden entsprechend verlinkt.

    Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie verweigert Trump eine Abstimmung per Briefwahl. Die US-Demokraten sind da anderer Meinung – sie sind der Ansicht, dass Briefwahl eine gute Option wäre.

    ao/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Im Fall einer Wahl zum Bundeskanzler: Scholz will Kabinett weiblicher machen – Netz spottet
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Tags:
    Briefwahl, Joe Biden, USA, Donald Trump, Facebook