04:42 15 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2812
    Abonnieren

    Linke fordert Stopp von Waffenexporten in die USA; Neuinfektionen am Wolfgangsee; Verhandlungen über Quarantäne-Regeln mit London und Spanien; Briten sollen abnehmen; Schlechte Noten für politische Führung der USA in Europa; Hurrikan erreicht Hawaii

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

    Linke fordert Stopp von Waffenexporten in die USA

    Die Linke fordert wegen der Fälle von Polizeigewalt in den USA einen sofortigen Stopp von Waffenlieferungen an den Nato-Partner. Außenpolitikerin Sevim Dagdelen befürchtet, dass US-Polizisten Waffen oder andere Ausrüstung aus deutscher Produktion gegen Demonstranten einsetzen könnten.

    Es sei unerträglich, dass die Bundesregierung weiterhin den Verkauf von deutschen Waffen in die USA genehmige, obwohl mittlerweile bekannt geworden ist, dass durch rassistische Gewalt in Kritik geratene US-Polizeibehörden mit Waffen deutscher Rüstungsfirmen ausgerüstet seien, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Zwei der drei großen deutschen Hersteller von Schusswaffen, Heckler und Koch, Sig Sauer und Carl Walther, haben nach Angaben des Wirtschaftsministeriums direkt an US-Polizeibehörden geliefert.

    Neuinfektionen am Wolfgangsee

    Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionsfälle am Wolfgangsee in Österreich ist weiter gestiegen. Die positiv getesteten Menschen nahmen um neun Fälle auf 53 zu, wie ein Behördensprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur APA mitteilte. Damit wurden inzwischen alle am Samstag in St. Wolfgang vorgenommenen 628 Tests ausgewertet. Am Sonntag waren den Angaben nach weitere 419 Tests vorgenommen werden, deren Ergebnisse im Laufe des Tages vorliegen sollen. Getestet wurden im Tourismus arbeitende Mitarbeiter, Gäste und Einheimische. Die Region um den Wolfgangsee ist besonders bei deutschen Touristen beliebt.

    Verhandlungen über Quarantäne-Regeln mit London und Spanien

    Spanien und Großbritannien verhandeln über eine Ausnahmeregelung für Reisende von den Balearen und Kanaren. Die Inselgruppen sollten von einer 14-tägigen Coronavirus-Quarantäne ausgenommen werden, die London für Spanien-Reisende verhängt hatte, so die spanische Außenministerin González Laya. Die Inseln seien stark kontrollierte Territorien, und ihre derzeitige Coronavirus-Situation sei nicht schlimmer als die von Großbritannien. Die Balearen, zu denen unter anderem Mallorca und Ibiza gehören, und die Kanarischen Inseln wie Teneriffa und Fuerteventura sind stark vom Tourismus abhängig. Die Briten gehören neben den Deutschen zu der größten Besuchergruppe. TUI UK, das größte Reiseunternehmen Großbritanniens, hatte gestern mitgeteilt, alle Flüge zu streichen, die auf dem spanischen Festland starten sollten. Flüge und Pauschalreisen auf die Balearen und Kanaren werden jedoch weiter durchgeführt.

    Briten sollen abnehmen

    Die britische Regierung will mit einer großen Kampagne die vielen übergewichtigen Briten zum Abnehmen in der Corona-Krise animieren. Allein in England sind fast 63 Prozent der Erwachsenen zu dick, wie aus einem Bericht der Gesundheitsbehörden hervorgeht. Zu viele Kilos können viele Erkrankungen fördern. Auch das Sterberisiko bei einer Covid-19-Lungenerkrankung steigt Untersuchungen zufolge an. Wissenschaftler rechnen im Herbst mit einer zweiten Infektionswelle in Großbritannien. In Zukunft müsse zum Beispiel auf Weinflaschen und Bierdosen der Kaloriengehalt des Getränks verzeichnet sein. Werbung für Junkfood im Fernsehen soll erst spät abends erlaubt sein. Die Kampagne soll heute verkündet werden.

    Schlechte Noten für politische Führung der USA in Europa

    Die politische Führung der USA unter Präsident Donald Trump hat im vergangenen Jahr einer Umfrage zufolge erneut schlechte Noten in Europa erhalten. Bei der globalen Befragung des Instituts Gallup bewerteten die Arbeit der Führung in Washington 2019 in europäischen Ländern nur 24 Prozent positiv, wie aus der heute veröffentlichten Studie hervorgeht. Der Wert blieb damit unverändert zum Vorjahr. Eine negative Meinung äußerten 61 Prozent der befragten Europäer. In Deutschland fiel der Kontrast mit zwölf Prozent Zustimmung und 78 Prozent Ablehnung noch deutlicher aus. Der Zustimmungswert in Deutschland sank verglichen mit 2018 um fünf Punkte.

    Hurrikan erreicht Hawaii

    Der Hurrikan „Douglas“ hat im Pazifik die Hawaii-Inseln erreicht. Nach Mitteilung des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA befand sich das Auge des Wirbelsturms heute Morgen unserer Zeit 105 Kilometer ost-nordöstlich von Honolulu, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii.

    Mit Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde zog der Sturm langsam in west-nordwestliche Richtung weiter. Über größere Schäden wurde zunächst noch nichts bekannt. Die Behörden hatten vor lebensgefährlichen und potenziell zerstörerischen Wellen, heftigen Regenfällen und gefährlichen Sturmfluten gewarnt. Auf der Insel Maui wurden die Menschen dazu aufgefordert, zu Hause Schutz zu suchen und Straßen möglichst zu meiden. Hawaii wird eher selten von Hurrikanen erreicht.

    mk/dpa/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Tags:
    Linke, Deutschland, Waffenexporte, Hawaii, Hurrikan, Großbritannien, USA