23:23 18 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61326
    Abonnieren

    Ein Mann droht, eine Bombe in einem Kiewer Geschäftszentrum zu sprengen. Die Polizei vor Ort führt mit ihm Verhandlungen, wie der stellvertretende Innenminister der Ukraine Anton Geraschtschenko mitteilte.

    „Am dritten August um 12.00 Uhr (Ortszeit) hat eine Vertreterin der „Universal Bank JSC” (Bezirk Shevchenkovsky, Räumlichkeiten des Geschäftszentrums ‚Leonardo‘) die Polizei gerufen und mitgeteilt, ein unbekannter Mann im Alter von bis zu 35 Jahren habe das Büro betreten und gesagt, dass sich in seinem Rucksack eine Bombe befinde”, so Geraschtschenko via Facebook.

    Neues zum Thema: Bombendrohung in Kiewer Bank: SBU-Spezialeinheit überwältigt Täter

    Darüber hinaus habe der Unbekannte gebeten, die Polizei zu rufen. Die Mitarbeiter des Bankinstituts verließen die Räumlichkeiten, die Abteilungsleiterin blieb freiwillig dort.

    „Eine spezielle Polizeieinsatzaktion wurde unter dem Namen „Grom” gestartet. Polizeibeamte nahmen Verhandlungen mit dem Terroristen auf”, so Geraschtschenko weiter.

    „Wir wissen mittlerweile, dass dies kein ukrainischer Staatsbürger ist, sondern ein usbekischer Staatsbürger”, sagte Gerasсhtschenko am Montag im ZIK-Fernsehsender.

    Der Mann soll eine Schnur an sein Bein gebunden haben. Die Schnur erstrecke sich bis zum Rucksack und, wie der Mann selbst behaupte, führe sie direkt zu einer Sprengvorrichtung.

    Bewaffneter Mann entführt Bus mit Passagieren in Luzk

    Ein bewaffneter Mann hatte am 21. Juli in der ukrainischen Stadt Luzk einen Bus entführt und mindestens 20 Passagiere als Geiseln genommen.

    Der Angreifer sei bewaffnet und habe eine Sprengvorrichtung, teilte die Polizei damals mit. Er rief die Polizei selbst an, stellte sich als Maxim Plochoj (Maxim der Schlechte - dt.) vor und sagte, dass in dem Bus eine Mine installiert sei. Am Abend ließ der Mann alle Geiseln frei. Daraufhin wurde er von den Einsatzkräften festgenommen. Laut dem ukrainischen Innenminister Arsen Awakow waren alle Geiseln unversehrt.

    ai/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Nord Stream 2: Versorgungsschiff „Iwan Sidorenko“ kehrt nach Kaliningrad zurück
    Tags:
    Polizei, Bombendrohung, Kiew, Ukraine