15:49 21 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    251656
    Abonnieren

    Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet, um nach den verheerenden Explosionen in der libanesischen Hauptstadt Beirut helfen zu können. Es gehe jetzt vor allem um kurzfristige humanitäre Hilfe, teilte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Berlin mit. Eine Gruppe des Technischen Hilfswerkes (THW) solle in den Libanon aufbrechen.

    Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer unterstrich, dass die Bundesregierung dem Land in dieser schwierigen Lage zur Seite stehen und helfen werde. Zugleich bekräftigte sie die tiefe Erschütterung von Kanzlerin Angela Merkel und der gesamten Bundesregierung. Die Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer. Den Verletzten wünsche man schnelle Genesung.

    ​Der Sprecher des Auswärtigen Amtes erläuterte, dass auch das Gebäude der deutschen Vertretung beschädigt worden sei. Man habe aber ein älteres Gebäude wieder eingerichtet, damit die Botschaft und der dortige Krisenstab arbeitsfähig blieben, um für deutsche Staatsbürger ansprechbar zu sein. Nach diesen Angaben ist auch das Gebäude des Goethe Instituts in Beirut schwer beschädigt.

    Es sei noch kein abschließendes Lagebild möglich. Vor Ort sei die Situation als chaotisch zu bezeichnen. Nach libanesischen Angaben seien 250.000 Menschen im Großraum Beirut ohne Wohnung. Das Bild der Lage der Deutschen dort sei ebenfalls noch unvollständig. Es gebe einige Meldungen über Verletzte unter den Deutschen.

    Der deutschen Seite liege inzwischen eine Anfrage der libanesischen Regierung vor, bei der Suche nach Vermissten und Verschütteten zu helfen. Das THW solle hier Unterstützung anbieten. Mit Vertretern von Hilfsorganisationen sei über die Möglichkeit gesprochen worden, im medizinischen Bereich zu helfen. Ebenso sollten Hilfsgüter geschickt und logistische Unterstützung angeboten werden. Was an weiteren Hilfen möglich sei, müsse man noch erörtern, so der Sprecher des Ministeriums.

    Zahl der Toten steigt auf mindestens 100

    Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut steht die Stadt am Mittelmeer unter Schock. Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 100, wie das libanesische Rote Kreuz am Mittwoch erklärte. Demnach wurden etwa 4000 Menschen verletzt. Rettungshelfer suchten in den Trümmern nach weiteren Opfern. Der Generalsekretär des Roten Kreuzes, George Kattanah, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Zahl der Opfer werde wahrscheinlich weiter steigen.

    Aus Sicherheitskreisen hieß es, es würden noch mindestens 100 Menschen vermisst. „Es liegen noch immer viele Menschen unter den Trümmern”, sagte ein Offizieller, der ungenannt bleiben wollte.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Tomsker Hotel macht Ergebnisse der Untersuchung von Nawalnys Zimmer publik
    Debatte um Nord Stream 2: Manuela Schwesig und Dietmar Bartsch wettern gegen die Grünen – Video
    Spahn kündigt neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit an
    Tags:
    Hilfe, Explosionen, Beirut, Libanon, Deutschland