22:42 24 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Von
    213175
    Abonnieren

    Bei der gewaltigen Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut sind mindestens 135 Menschen getötet und Tausende weitere verletzt worden. Aber was war die Substanz, die explodierte, und warum ist sie so gefährlich?

    Laut dem libanesischen Premierminister Hassan Diab ist die verheerende Explosion im Hafen von Beirut am Dienstag, dem 4. August, auf einen riesigen Lagerbestand an Ammoniumnitrat zurückzuführen. 2700 Tonnen der Substanz wurden ihm zufolge nach dem Abladen im Jahr 2013 von einem Schiff sechs Jahre lang in einem Lagerhaus aufbewahrt.

    Ammoniumnitrat ist eine Industriechemikalie, die hauptsächlich als landwirtschaftlicher Dünger verwendet wird. Es ist eine gute Stickstoffquelle für Pflanzen, aber unter den richtigen (oder falschen) Umständen ist es auch hochexplosiv, wie auf den zahlreichen entsetzlichen Videos der Explosion zu sehen ist.

    ​In den letzten Jahren ist es zu einer beliebten Komponente für Autobomben, unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtungen  und andere Sprengkörper geworden, welche die Dschihadisten und andere Terrorgruppen verwenden.

    So wurden 2007 fünf Männer zu lebenslangen Haftstrafen in London verurteilt, weil sie Anschläge mit Ammoniumnitrat an mehreren Orten in Großbritannien geplant hatten.

    Der als Operation Crevice bekannte Prozess hatte ergeben, dass die Gruppe 600 Kilogramm Ammoniumnitrat von einem Agrarhändler in Sussex gekauft und in einer Selbstlagereinheit in Hanwell, West-London, aufbewahrt hatte.

    Ein Mitverschwörer in den USA entwarf einen ferngesteuerten Detonator, und die Gruppe, die mit Al-Qaida * sympathisierte und die einige Zeit in Trainingslagern für Terroristen in Pakistan verbracht hatte, diskutierte über verschiedene Ziele, darunter das Einkaufszentrum Bluewater in Kent und der Nachtclub Ministry of Sound in Südlondon.

    Professor Alan Hatcher, der seit 20 Jahren als Experte für Bombenentschärfung bei den britischen Streitkräften tätig war, sagte der BBC: „Wenn sie es richtig gemacht hätten, wäre es katastrophal gewesen“.

    In den 1970er und 1980er Jahren war Ammoniumnitrat die bevorzugte Waffe der Provisorischen IRA. 1995 parkte Timothy McVeigh eine Lastwagenbombe mit 2.200 Kilogramm Ammoniumnitrat und Heizöl unter einem Regierungsgebäude in Oklahoma City und tötete 168 Menschen, darunter 19 Kinder .

    Warum ist es so gefährlich?

    Ammoniumnitrat allein ist nicht explosiv. Gabriel da Silva, Dozent für Chemieingenieurswesen an der Universität von Melbourne, sagte gegenüber der britischen Zeitung „The Guardian“: „Sie brauchen extreme Umstände, um eine Explosion auszulösen.“ Wenn die Substanz mit Öl oder anderen Chemikalien kontaminiert werde, werde sie extrem flüchtig und könne mit verheerenden Folgen explodieren, wie es auch in Beirut geschehen sein soll.

    ​Nach Informationen des Verbandes der Agrarindustrie ist Ammoniumnitrat sicher, wenn es richtig gehandhabt und gelagert wird.

    „Es ist an sich nicht brennbar. Es ist ein Oxidationsmittel und kann das Verbrennen anderer Materialien unterstützen, selbst wenn Luft ausgeschlossen ist.“

    „Ammoniumnitrat explodiert nicht aufgrund von Reibung und Aufprall, die bei normaler Handhabung auftreten, kann jedoch unter Hitze und Verschluss oder durch einen schweren Schock zur Detonation gebracht werden. Beispielsweise können bei einem Brand Pools von geschmolzenem Ammoniumnitrat gebildet werden, und wenn die geschmolzene Masse unter Verschluss gehalten wird (in Abflüssen, Rohren, Anlagen oder Maschinen), kann sie explodieren, insbesondere wenn sie kontaminiert wird“, erklärt der Verband.

    Der britische Gesundheits- und Sicherheitsbeauftragte gibt detaillierte Richtlinien für die Lagerung von Ammoniumnitrat. Das National Counter Terrorism Security Office verfügt über eine „Secure Your Fertilizer“-Website, auf der es vor den Gefahren eines Diebstahls warnt.

    Es rät landwirtschaftlichen Händlern, Ammoniumnitratdünger „in einem sicheren Bereich wie einem Gebäude oder einer Folie außerhalb der Öffentlichkeit“ aufzubewahren, und fordert die Landwirte auf, „zu vermeiden, dass Dünger über Nacht auf einem Feld gelassen wird –  lassen Sie Dünger niemals über einen längeren Zeitraum auf dem Feld.“

    Es ist auch illegal, Ammoniumnitrat ohne die richtige Dokumentation zu verkaufen, aber es gibt Websites, auf denen erklärt wird, wie man es selbst herstellt.

    Die Folgen einer Ammoniumnitrat-Explosion sind ebenfalls gefährlich – 1947 versuchten Rettungskräfte nach der Katastrophe von Texas City, die Flammen zu löschen, aber das Wasser verschlimmerte die Situation ungewollt und unter den Toten befanden sich viele Feuerwehrleute.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Beirut, Explosion