16:42 25 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1610320
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst hat den Versuch ukrainischer Geheimdienstler unterbunden, einen Anführer der Volksmiliz einer der selbsterklärten Volksrepubliken des Donbass zu entführen. Die Festgenommenen seien bereits bei der Vorbereitung der Entführung und Ermordung russischer Bürger im Einsatz gewesen.

    Nach Angaben des FSB-Pressedienstes planten Mitarbeiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, den Mann gewaltsam aus Russland fortzubringen. Zu seiner Identität wurde nichts Näheres erwähnt.

    In Auto gelockt und mit Elektroschocker attackiert

    Anti-Terror-Einsatz in der Teilrepublik Kabardei-Balkarien. Ein FSB-Sprengstoffexperte trägt eine Tasche mit einer von Terroristen gemachten einsatzbereiten Bombe. Naltschik, 22. Juli 2020
    © Foto : Föderaler Sicherheitsdienst Russlands (FSB)
    Nach Angaben des russischen Ermittlungskomitees ereignete sich der Entführungsversuch am 30. Juli unweit von Moskau. Die vermeintlichen Täter lockten ihr Opfer „unter dem Vorwand eines Immobilienkaufs“ in ihr Auto und attackierten den Mann mit einem Elektroschocker. Der Angegriffene habe jedoch „aktiven Widerstand geleistet und den Pkw verlassen“.

    Von Ukrainern organisiert und geplant

    Die Entführung soll von den Ukrainern Andrej Baidala und Igor Mischtschenko organisiert und geplant worden sein. Baidala ist den Sicherheitsdiensten der selbsterklärten Volksrepublik Donezk als freier Mitarbeiter des SBU und der Militäraufklärung der Ukraine bekannt, sowie als ein Vertrauensmann der Abteilung 5 des SBU-Departments für Spionageabwehr unter dem Decknamen „Schwed“, berichtete der FSB-Pressedienst am Donnerstag.

    In der Volksrepublik Donezk sei gegen ihn eine Reihe von Strafverfahren eingeleitet worden, darunter wegen der Ermordung des ehemaligen Chefs der selbsternannten Republik, Alexander Sachartschenko. Baidala soll Terroranschläge organisiert haben, von denen einige jedoch verhindert worden seien.

    Unter Leitung ukrainischen Sicherheitsdienstes

    Baidala und Mischtschenko sollen im Auftrag und unter der Leitung des Chefs des SBU-Departments für Spionageabwehr, Alexander Rusnak, und des Leiters der Abteilung 5 Alexander Poklad agiert haben.

    Dabei hätten die ukrainischen Geheimdienstler beschlossen, russische Kriminelle bei ihrer Operation einzusetzen. Diese sollen konkrete Adressen in den russischen Regionen überwacht haben und auch in die Volksrepublik Donezk zu bestimmten Missionen ausgereist sein.

    Um seinen Agenten ein Alibi zu verschaffen, verbreitete der SBU im Vorfeld eine Meldung in den Medien, der zufolge Baidala wegen illegaler Waffenlagerung festgenommen worden sei. Tatsächlich habe er die Operation „direkt persönlich“ geleitet.

    Zwei Kriminellen-Gruppen

    Für die Entführung hätten Baidala und Mischtschenko zwei Gruppen aus russischen Kriminellen gebildet, denen sie eine Belohnung im Wert von 200.000 US-Dollar zugesagt hätten. Ein Viertel davon hätten sie im Voraus gezahlt.

    Sieben Russen festgenommen und angeklagt

    Sieben vermutliche Täter – allesamt Russen – seien bereits wegen des Entführungsversuchs festgenommen und angeklagt worden. Ihre Familiennamen wurden in der Pressemitteilung angegeben.

    Nach Angaben des FSB waren die Festgenommenen von den ukrainischen Geheimdiensten über Baidala und Mischtschenko „bei der Vorbereitung mehrerer anderer Verbrechen eingesetzt worden, die ebenfalls mit der Vorbereitung der Entführung und Ermordung russischer Bürger zu tun haben“, hieß es in der Pressemitteilung.

    Details zu diesen Taten wurden jedoch nicht angeben: Ob diese ausgeführt wurden und wer die Opfer waren, präzisierte man nicht.

    asch/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Erstmal kollektiv schießen – Was macht die Nato mit der ukrainischen Armee?
    Tags:
    Volksmilizeinheiten der selbsternannten Volksrepublik Donezk, Volksrepublik Donezk, Donezk, Entführung, FSB, Ukrainischer Sicherheitsdienst SBU, Sicherheitsdienste, Ukraine, Ukraine, Russland