16:37 25 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71355
    Abonnieren

    Russische Militärs haben mit Hilfe von Angehörigen der syrischen Armee in der Provinz Deir ez-Zor eine provisorische Brücke über den Euphrat-Fluss gebaut, wie der Chef der Überfahrt, Nikolaj Gluchow, gegenüber Journalisten mitteilte.

    Gluchow berichtete, die Stelle der Flusskreuzung in der Provinz sei unter Berücksichtigung der Stromtiefe und -stärke gewählt worden.

    Bei der Errichtung der Brücke seien neben russischen Militärs auch syrische Soldaten im Einsatz gewesen, die bei der Operation viel Erfahrung gesammelt hätten.

    „Unsere russischen Freunde sind sehr streng. Sie haben einen Arbeitsplan, an den wir uns halten, selbst wenn wir das Gefühl haben, dass wir alles schaffen“, so der Leutnant des Ingenieurdienstes der syrischen Armee Ibrahim al-Amam. 

    Nach der Errichtung der Überfahrt habe man die Verlegung von Militärtechnik unter Rauchschutz eingeübt.

    Auf dem Euphrat-Fluss gebe es auch einen provisorischen Fährverkehr. Er sei bei der Regenzeit erforderlich, wenn der Wasserspiegel im Fluss eine kritische Grenze überschreiten könne.

    Die Fahrer der Fähren würden von russischen Spezialisten mit der Technik vertraut gemacht, die zum Teil aus Russland geliefert worden sei.

    „Wir haben vorläufig wenig Erfahrung, aber gute Trainer aus Russland. Die Maschine ist einfach und sicher, man kann sich auf sie in dieser für die Fähre schweren Zeit verlassen. Am kompliziertesten ist es, Panzer zu überführen – sie sind sehr schwer.  Fast an der Kapazitätsgrenze. Ich habe aber solche Aufgaben schon erfüllt“, sagte der Fährenfahrer Abdel Kari Hani gegenüber Journalisten.

    Neben der Militärtechnik könne auch zivile Technik, wie zum Beispiel Lastkraftwagen mit Anhängern, über die provisorische Überfahrt fahren.

    Die ganze Technik - sowohl militärische als auch zivile -  werde vor Befahren der Fähre oder Brücke sorgfältig untersucht.   

    ns/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Erstmal kollektiv schießen – Was macht die Nato mit der ukrainischen Armee?
    Tags:
    Fähre, Militärtechnik, Brücke, Militärs, Russland, Syrien, Euphrat