23:22 27 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    64143
    Abonnieren

    Der Direktor des russischen Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, Alexander Ginzburg, hat erklärt, wie man sich auf die Impfung gegen das neuartige Coronavirus vorbereiten kann.

    Vor der Verabreichung des Covid-19-Impstoffs seien keine Untersuchungen und auch keine Tests auf das Coronavirus und Antikörper notwendig. Dies betreffe aber nicht die Nachregistrierungsuntersuchungen, denn bei den Freiwilligen sollen unterschiedliche Proben genommen werden.

    „Im Rahmen der Nachregistrierungsuntersuchungen werden zahlreiche Proben genommen“, erklärte Ginzburg.

    Dabei präzisierte er, dass Personen, die kürzlich eine Corona-Infektion durchgestanden haben, den Arzt darüber informieren sollten. Der Mediziner werde dann entscheiden, ob zusätzliche Untersuchungen vonnöten sind.

    Wenn im Falle einer unwissentlich überstandenen symptomfreien Covid-19-Erkrankung eine Corona-Impfung verabreicht wird, seien keine negativen Auswirkungen zu befürchten.

    Am Dienstag war berichtet worden, dass das russische Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie, das den weltweit ersten Corona-Impfstoff registrieren ließ, nun zur dritten und damit entscheidenden Testphase des Impfstoffes bereit sei.

    Russlands Gesundheitsministerium hatte zuvor einen vom Gamaleja-Institut entwickelten Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus zur breiten Verwendung in der Bevölkerung zugelassen. Der Impfstoff erhielt den Namen „Sputnik V“. Nach der Verabreichung bei allen Freiwilligen sind die Impftiter hoch. Wie die Untersuchungen zeigten, gab es keine ernsthaften Nebenwirkungen.

    Kirill Dmitriev, CEO des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), der die Entwicklung und Produktion des Impfstoffes finanziert, sagte zuvor, dass der Fonds Kaufanfragen für insgesamt eine Milliarde Impfdosen aus mehr als 20 Ländern erhalten habe. Zudem habe Russland eine lokale Impfstoff-Produktion mit fünf Ländern vereinbart. Die vorliegenden Kapazitäten ermöglichen es, innerhalb eines Jahres 500 Millionen Impfdosen herzustellen. 

    ak/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Paschinjan-Putin-Telefonat : „Eskalation in Bergkarabach muss verhindert werden“
    Lage in Bergkarabach spitzt sich zu: Moskau ruft zur Feuereinstellung und zu Verhandlungen auf
    Angezeigt, remonstriert, suspendiert! Polizist kämpft gegen Corona-Politik
    Tags:
    Krankheit, Coronavirus, Impfstoff, Russland