14:48 30 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    97120
    Abonnieren

    Das dänische Außenministerium hat laut der Website der Außenamtsbehörde den russischen Botschafter Wladimir Barbin wegen des Vorfalls mit der Su-27 über der Ostsee einbestellt.

    Kopenhagen hat Moskau beschuldigt, am 28. August den Luftraum des Königreichs verletzt zu haben.

    „Es ist notwendig, dass alle Parteien, einschließlich Russlands, die Grundprinzipien des Völkerrechts einhalten“, erklärte der dänische Außenminister Jeppe Kofod.

    Laut Russlands Verteidigungsministerium orteten zuvor russische Luftraumkontrollsysteme ein amerikanisches, ein schwedisches und ein dänisches Aufklärungsflugzeug, die sich der Staatsgrenze näherten. Um die Flugzeuge zu identifizieren und das Überqueren der russischen Grenze zu verhindern, wurde ein Su-27-Jäger eingesetzt.

    Moskau betonte, dass der russische Jäger nach dem Wenden der ausländischen Flugzeuge sicher zum Heimatflugplatz zurückgekehrt sei und sein Flug über neutralem Gewässer in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln durchgeführt worden sei. Das Verteidigungsministerium hat die Vorwürfe der NATO wegen einer Verletzung der Staatsgrenze Dänemarks zurückgewiesen.

    Am Vorabend hatte die Su-27 auch abgehoben, um ausländische Militärflugzeuge über der Ostsee abzufangen.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Iran: Organisator der Ermordung von Atomphysiker Fachrisadeh steht fest – Rache versprochen
    Washington hat sich in letzten vier Jahren nicht als verlässlicher Partner gezeigt - IIP
    Ukrainische Lobbyisten arbeiteten jahrelang an Sanktionen gegen Nord Stream 2 – WSJ
    Tags:
    Dänemark, Botschafter, einbestellt, Abfangmanöver, Su-27