06:56 30 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3624
    Abonnieren

    Im Rahmen der Ermittlungen zum Diebstahl von Juwelen aus dem Schatzkammermuseum in Dresden, der im November 2019 passierte, hat die Sonderkommission „Epaulette“ Beweismaterial in Berlin gefunden.

    Wie die Staatsanwaltschaft Dresden meldete, sei während der Durchsuchung eines Internet-Cafes in Neukölln und der Wohnung eines seiner Mitarbeiter Beweismaterial entdeckt worden.

    „Wir gehen davon aus, dass er mit den Tätern in Kontakt stand“, teilte ein Sprecher mit.

    Demnach bestehe der Verdacht, dass er ihnen auf fiktive Dokumente registrierte SIM-Karten verkauft habe oder sie zum Verkauf an das Café gegeben habe, die dann von den Tätern benutzt wurden.

    Es ist bislang unklar, ob er wusste, wie diese SIM-Karten verwendet werden könnten. Der Mann sei bis dato auch nicht tatverdächtig.

    Die Ermittler besitzen nun Speichermaterial, Mobiltelefone und Geschäftsunterlagen – das Ganze wird derzeit ausgewertet. Dem Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft zufolge gehen sie davon aus, dass das Beweismaterial zu den SIM-Karten-Käufern führen könne. Darüber hinaus könnten die Täter somit auch identifiziert werden. Es sei denn „ein erster Anhaltspunkt“ zur Aufklärung des Falls.

    ek/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    gefunden, Beweise, Ermittlungen, Juwelen, Diebstahl, Grünes Gewölbe