00:49 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2395
    Abonnieren

    In Russland werden 26 Varianten des Impfstoffes gegen das Coronavirus entwickelt. Dies gab die Chefin der russischen Behörde für Verbraucherschutz, Anna Popowa, am Dienstag bekannt.

    „In der Welt gibt es 23 Impfstoffe auf der Etappe von klinischen Tests, 92 Präparate werden präklinischen Studien unterzogen“, sagte Popowa.

    „In Russland werden an 17 Forschungseinrichtungen 26 Varianten eines Impfstoffs entwickelt“, betonte sie.

    Unter anderem kommentierte sie die aktuelle Corona-Lage in Russland. Nach der Zahl der Todesopfer infolge des Coronavirus belegt Russland den 106. Platz in der Welt. Und: „Russland belegt den 40. Platz nach der Corona-Erkrankungshäufigkeit auf 100.000 Menschen.“

    Etwa 50 Prozent aller aktuell registrierten Corona-Fälle hätten keine Symptome oder nur leichte. Außerdem teilte Popowa mit, dass die Corona-Infektion in Russland saisonaler Art sei. „Aus meiner Sicht ist es nun nur eine Prognose, die aber ziemlich objektiv ist.“

    Darüber hinaus informierte sie, dass das Forschungszentrum „Vektor“ nach Untersuchungen keine wesentlichen Mutationen des Coronavirus entdeckt hätte.

    „(…) Derzeit wurden keine wesentlichen Änderungen in den Genomen entdeckt, die zu Risiken der Änderungen des epidemiologischen Potenzials führen würden.“

    90 Tage

    Außerdem sagte Popowa, dass ein Mensch, der an Covid-19 erkrankt war, bis zu 90 Tage das Virus absondern könne.

    „Wir haben Beobachtungen, solche Beobachtungen gibt es auch im Ausland, dass ein Mensch, der die Krankheit durchstanden hat, das Virus bis zu 90 Tage absondern kann. Unsere aktuellen Beobachtungen sind: bis zu 48 Tage in Russland und bis zu 90 Tage im Ausland.“

    „Sputnik V“

    Am 11. August hatte der russische Präsident Wladimir Putin mitgeteilt, dass Russland als erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus registriert hätte.

    Das Präparat mit dem Namen „Sputnik V” wurde vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie und dem Russischen Direktinvestitionsfonds entwickelt.

    „Sputnik V” ist eine Lösung für die intramuskuläre Infusion. Der Impfstoff soll in zwei Etappen mit einem Intervall von drei Wochen verabreicht werden. Diese Methode wird es laut dem russischen Gesundheitsministerium ermöglichen, eine Immunität zu bilden, die bis zu zwei Jahre anhalten soll. 

    ak/sna/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    Tags:
    Welt, Anna Popowa, Impfstoff, Coronavirus