20:21 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3363
    Abonnieren

    Russland erhält Kaufanfragen für den Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus „Sputnik V“ aus afrikanischen Ländern. Moskau wird an diesem Thema so weit wie möglich weiterarbeiten. Dies gab der Sondergesandte des russischen Außenministeriums, Oleg Oserow, gegenüber der Agentur RIA Novosti am Dienstag bekannt. 

    „Solche Anfragen sind natürlich eingegangen, sie werden eingebracht und werden eingehen, aber wir haben eine Priorität: Die Bevölkerung unseres Landes. Aber natürlich werden wir diese Fragen so weit wie möglich auch mit afrikanischen Staaten klären“, sagte Oserow, der auch als Sekretariatsleiter des „Partnerschaftsforums Russland-Afrika“ tätig ist. Damit beantwortete er die entsprechende Frage.

    „Sputnik V“

    Das russische Gesundheitsministerium hat zuvor den weltweit ersten Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus registriert, der den Namen „Sputnik V“ erhielt. Es wurde vom Gamaleya-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie mit Unterstützung des russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) entwickelt. Experten zufolge wiesen alle Freiwilligen bei den klinischen Studien hohen Antikörpertiter aus. Es seien keine  schwerwiegenden Komplikationen festgestellt worden, hieß es.

    Russischer Corona-Impfstoff
    © Sputnik / Pressedienst des russischen Investitionsunternehmens "AFK Sistema"

    Kirill Dmitriev, CEO des RDIF, sagte zuvor, dass der Fonds Kaufanfragen für insgesamt eine Milliarde Impfdosen aus mehr als 20 Ländern erhalten habe. Zudem habe Russland eine lokale Impfstoff-Produktion mit fünf Ländern vereinbart. Die vorliegenden Kapazitäten ermöglichen es, innerhalb eines Jahres 500 Millionen Impfdosen herzustellen. 

    Zudem gab der RDIF-Chef an, dass der Fonds plane, bis zum Jahresende 2020 etwa 200 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen das Coronavirus im Ausland zu produzieren. 2021 sollen es mehr als 500 Millionen Dosen sein.

    Der zweite russische Corona-Impfstoff, der vom Zentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ entwickelt wurde, soll im September verfügbar sein.

    „Sputnik V“-Lieferungen bereits im Gange  

    Zuvor war berichtet worden, dass der RDIF und das Gesundheitssekretariat des brasilianischen Bundesstaates Bahia ein Abkommen über die Zusammenarbeit für die Lieferung von bis zu 50 Millionen Dosen des Impfstoffes „Sputnik V“ unterzeichnet hätten. Auch die Lieferung von 32 Millionen Dosen an Mexiko wurde bereits vereinbart. Außerdem kündigte Dmitriev mögliche Lieferungen nach Südamerika an. 

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wertegemeinschaft, Anarchie, Krieg? Experten legen Szenarien für EU-Russland vor: Offenbar ist...
    US-Botschafterin in Berlin fordert Baueinstellung von Nord Stream 2
    75 Jahre nach Vorfall im Bermuda-Dreieck: Darum konnte Flug 19 verschwinden – Medien  
    Tags:
    Anfrage, Afrika, Lieferung, Impfstoff, Coronavirus